Reuber, Die Besteuerung der... / 2.2 Selbständigkeit
 

Rz. 9a

Stand: EL 103 – ET: 06/2017

Eine selbständige Tätigkeit liegt vor, wenn sie auf eigene Rechnung und auf eigene Verantwortung ausgeübt wird (s. Abschn. 2.2 Abs. 1 UStAE). Regionale Untergliederungen (Landes-, Bezirks-, Ortsverbände) von Großvereinen sind neben dem Hauptverein selbständige Unternehmer, wenn sie über eigene satzungsmäßige Organe (Vorstand, Mitgliederversammlung) verfügen und über diese auf Dauer nach außen im eigenen Namen auftreten sowie eine eigene Kassenprüfung haben. Es ist aber nicht erforderlich, dass die regionalen Untergliederungen – neben der Satzung des Hauptvereins – noch eine eigene Satzung haben. Zweck, Aufgabe und Organisation der Untergliederungen können sich auch aus der Satzung des Hauptvereins ergeben (s. Abschn. 2.2 Abs. 7 UStAE). Nicht selbständig sind etwa Leistungen, die ein Angestellter an seinen Arbeitgeber erbringt. Deshalb kann ein Angestellter des Vereins im Rahmen seines Anstellungsverhältnisses keine umsatzsteuerlich relevanten Tätigkeiten ausführen. Etwas anderes gilt aber dann, wenn er etwa neben seiner Angestelltentätigkeit gegen gesondertes Entgelt Leistungen erbringt. Hier ist stets zu prüfen, ob die Umsatzgrenzen der sog. Kleinunternehmerregelung überschritten werden. Nur dann muss der Betreffende auf seine Umsätze an den Verein Umsatzsteuer abführen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge