Reuber, Die Besteuerung der... / 8. Berücksichtigung des § 3 Nr. 26 EStG bei Arbeitnehmern, die in einem Dienstverhältnis stehen
 

Tz. 53

Stand: EL 111 – ET: 04/2019

Liegt ein Dienstverhältnis vor, kann die Steuerbefreiung des § 3 Nr. 26 EStG (Anhang 10) bereits beim Lohnsteuerabzug Berücksichtigung finden. Eine zeitnahe Aufteilung des steuerfreien Höchstbetrages beim Lohnsteuerabzug innerhalb des Jahres ist nicht erforderlich. Das gilt auch dann, wenn feststeht, dass das Dienstverhältnis nicht bis zum Ende des Kalenderjahres besteht. Ebenfalls ist keine Eintragung der steuerfreien Jahresbetrages auf der Lohnsteuerkarte erforderlich bzw. durch den Gesetzgeber und die Verwaltung auch nicht vorgesehen (s. R 3.26 Abs. 10 LStR).

Wegen der nur einmaligen Inanspruchnahme des Freibetrages i. H. v. 2 400 EUR aus einer Tätigkeit i. S. v. § 3 Nr. 26 EStG (Anhang 10) hat der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber schriftlich zu bestätigen, dass die Steuerbefreiung nicht bereits in einem anderen Dienst- oder Auftragsverhältnis berücksichtigt worden ist oder berücksichtigt wird. Diese Erklärung ist Bestandteil des Lohnkontos. Zum Text einer solchen Erklärung s. Abb. in Tz. 48.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge