Reuber, Die Besteuerung der... / 4. Vermietung an Nichtmitglieder
 

Tz. 21

Stand: EL 117 – ET: 06/2020

Die Einnahmen aus der kurzfristigen Vermietung eines(r) Tennisplatzes/-halle an Nichtmitglieder können nicht dem ertragsteuerfreien Zweckbetrieb i. S. v. § 65 AO (Anhang 1b) zugeordnet werden, weil ein Tennisverein mit diesem Betätigungsfeld in größerem Umfang in Wettbewerb zu nicht begünstigten Vermietern von Tennishallen/-plätzen tritt, als es bei der Erfüllung seiner steuerbegünstigten Zwecke notwendig und unvermeidbar ist (s. § 65 Nr. 3 AO, Anhang 1b). Die Einnahmen aus dieser Art der kurzfristigen Vermietung sind im steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zu erfassen (s. AEAO zu § 67a AO TZ 12, Anhang 2).

 

Tz. 22

Stand: EL 117 – ET: 06/2020

Die Entgelte sind auch im vollen Umfang steuerpflichtig (einheitliche Leistung). Sie unterliegen dem Regelsteuersatz von 19 % (s. § 12 Abs. 1 UStG, Anhang 5).

Vorsteuerbeträge können zum Abzug gelangen, wenn die persönlichen und sachlichen Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug erfüllt sind (s. § 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG, Anhang 5). Hierzu s. "Körperschaftsteuerpflicht", s. "Gewerbesteuer".

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge