Reuber, Die Besteuerung der Vereine, Teilnehmergebühren

Stand: EL 107 – ET: 06/2018

Den Begriff der Teilnehmergebühr wird in der USt-Befreiungsvorschrift des § 4 Nr. 22 Buchst. b UStG (Anhang 5) verwandt, wonach kulturelle und sportliche Veranstaltungen, die von u. a. gemeinnützigen Körperschaften durchgeführt werden, umsatzsteuerbefreit sind, soweit das Entgelt in Teilnehmergebühren besteht. Teilnehmergebühren sind Entgelte, die Sportler für ihre Teilnahme an entsprechenden sportlichen Veranstaltungen zahlen (Startgelder und Meldegelder, s. Abschn. 4.22.2 Abs. 5 UStAE). Auch Mitgliedsbeiträge eines Schützenvereins können umsatzsteuerbefreite Teilnahmegebühren sein, was dem Vorsteuerabzug aus Baukosten für ein Vereinsheim insoweit entgegensteht, vgl. FG München vom 10.04.2014, EFG 14, 1436, rkr.

Die Zahlung eines Startgeldes durch flugwillige Mitglieder und Nichtmitglieder für die Überlassung von Flugzeugen anlässlich von "Flugtagen" einer steuerbegünstigten Körperschaft ist keine Teilnehmergebühr nach § 4 Nr. 22 Buchst. b UStG, Anhang 5 (s. Vfg. der OFD Nürnberg vom 09.10.1981, StEK UStG 1980, S. 4 Ziff. 22 Nr. 2).

Gebühren, die für die Genehmigung von Wettkampfveranstaltungen oder von Trikotwerbung zu entrichten sind, stellen keine Teilnehmergebühren i. S. v. § 4 Nr. 22 Buchst. b UStG (Anhang 5) dar. Für die steuerpflichtigen Umsätze ist aber der ermäßigte Steuersatz von 7 % nach § 12 Abs. 2 Nr. 8 Buchst. a UStG (Anhang 5) anzuwenden. S. Erlass des FinMin Nds. vom 20.04.1988, StEK UStG 1980, § 4 Ziff. 22 Nr. 6 und s. Abschn. 12.9 Abs. 4 Nr. 1 UStAE.

Pferderennen sind keine sportlichen Veranstaltungen. S. Erlass des FinMin NRW vom 04.10.1988, StEK UStG 1980, § 4 Ziff. 22 Nr. 7. Nenngelder für die Teilnahme an Pferderennen können nicht als Teilnehmergebühren i. S. v. § 4 Nr. 22 Buchst. b UStG (Anhang 5) behandelt werden.

Nach Entscheidung des FG München vom 12.06.1991, EFG 1992, 47, bleiben Teilnehmergebühren auch dann nach § 4 Nr. 22 Buchst. b UStG (Anhang 5) steuerfrei, wenn die Veranstaltung wegen Zahlung von Preisgeldern an die startenden Spitzensportler einen steuerschädlichen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb i. S. v. § 14 AO (Anhang 1b) darstellt. Voraussetzung für die Umsatzsteuerbefreiung ist aber, dass der veranstaltende Verein die Steuerbegünstigung wegen Gemeinnützigkeit besitzt und durch die betreffende Veranstaltung die Steuerbegünstigung nicht aberkannt werden muss (Verlust der Steuerbegünstigung für den Gesamtverein wegen der in den steuerschädlichen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb einzuordnenden Veranstaltung aus der Sicht des Gemeinnützigkeitsrechts).

Im Übrigen sei § 4 Nr. 22 Buchst. b UStG (Anhang 5) nicht mit dem Vorbehalt anzuwenden, dass die betreffende Veranstaltung ein Zweckbetrieb sein muss.

Zur Frage der Teilnehmergebühren und des Begriffs des Veranstalters s. FG Rheinland-Pfalz vom 22.11.1994, EFG 1995, 543 und s. BFH vom 25.07.1996, BStBl II 1997, 154.

Kommt die Steuerbefreiungsvorschrift des § 4 Nr. 22 Buchst. b UStG (Anhang 5) zur Anwendung, sind Vorsteuerbeträge, die diesem Betätigungsfeld direkt zugeordnet werden müssen, nicht abzugsfähig, weil nach § 15 Abs. 2 Nr. 1 UStG (Anhang 5) der Ausschluss vom Vorsteuerabzug greift.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge