Reuber, Die Besteuerung der... / 2. Begriffsbestimmungen

2.1 Sport

 

Rz. 3

Stand: EL 105 – ET: 12/2017

Das FG Köln hat im Urteil vom 08.10.2009, EFG 2010, 367 zum Begriff Sport Stellung genommen. Nach den Ausführungen des FG hat sich der Begriff des Sports zu einem umgangssprachlichen Begriff entwickelt, der einem ständigen Wandel unterliegt. Während für den Deutschen Olympischen Sportbund die motorische Aktivität im Vordergrund stehe, so dass Denkspiele oder die Dressur von Tieren nicht als Sport angesehen würde, sei das umgangssprachliche Verständnis von Sport wesentlich weiter gefasst. Mit Sport werde häufig Wettkampf und Leistung assoziiert, was sich beispielsweise in Begriffen wie Denksport oder Gedächtnissport niederschlage und auch darin, dass verschiedene Vertreter und Verbände solcher "Sportarten" sich darum bemühen, vom IOC als olympische Sportart anerkannt zu werden.

Das FG legt deshalb ein breites Verständnis von Sport zugrunde und erkennt neu aufgekommene Sportarten an. Dazu gehört auch ausdrücklich Breitensport, der in Form von Kursen angeboten wird, z. B. Pilates, Body-Forming, Powergymnastik etc.

Unter Sport sei nicht allein die Vorbereitung auf einen Wettbewerb zu verstehen, sondern eine allgemeine körperliche Ertüchtigung über das gewöhnliche Maß hinaus. Dies entspricht nach Ansicht des FG dem heute in der Bevölkerung vorherrschenden Verständnis von Sport. Gerade diese so genannten Trendsportarten sprechen einen großen Kreis von Interessenten an, die sich durch die Teilnahme an solchen Kursen zur Bewegung motiviert fühlen, ohne auf Wettkämpfe aus zu sein, so das Gericht.

Das FG betonte aber, dass nicht jede körperliche Ertüchtigung als Sport anzusehen sei. Maßgebend sei, dass die Bewegung vorrangig mit dem Ziel ausgeübt wird, sich körperlich zu ertüchtigen. Deshalb sei z. B. Wandern, auch wenn es unzweifelhaft der körperlichen Ertüchtigung dient, im Gegensatz zum Nordic Walking, kein Sport. Beim Wandern stehe das Naturerlebnis im Vordergrund.

Durch das Urteil des BFH vom 12.11.1986 (BFH/NV 1987, 705) gehört inzwischen aber auch das Wandern zu den sportlichen Betätigungen.

Zum Begriff "Sport" s. auch das Urteil des BFH vom 29.10.1997, BStBl II 1998, 9.

Hinweis:

Die Spezialvorschrift des § 67a AO (Anhang 1b) schließt die Anwendung der Grundregel zur Annahme eines Zweckbetriebes nach § 65 AO (Anhang 1b) nicht aus (s. BFH vom 25.07.1996, BStBl II 1997, 154). Sportvereine, die mit einer wirtschaftlichen Aktivität die Bedingungen des § 65 AO (Anhang 1b) erfüllen, unterhalten dann einen weiteren Zweckbetrieb nach § 65 AO (Anhang 1b).

2.2 Sportliche Veranstaltungen

 

Rz. 3a

Stand: EL 105 – ET: 12/2017

Unter sportlichen Veranstaltungen i. S. d. § 67a AO (Anhang 1b) sind bei allen Sportarten grundsätzlich die einzelnen Wettbewerbe zu verstehen, die in engem zeitlichen und örtlichen Zusammenhang durchgeführt werden. Bei einer Mannschaftssportart ist also nicht die gesamte Meisterschaftsrunde die zu beurteilende sportliche Veranstaltung, sondern jedes einzelne Meisterschaftsspiel.

 

Rz. 4

Stand: EL 105 – ET: 12/2017

Bei einem Turnier hängt es von der Gestaltung im Einzelfall ab, ob das gesamte Turnier oder jedes einzelne Spiel (jede einzelne Veranstaltung) als eine sportliche Veranstaltung anzusehen ist. Bei der Beurteilung ist von Bedeutung, ob für jedes Spiel ein gesondertes Eintrittsgeld erhoben wird und ob die Einnahmen und Ausgaben für jedes Spiel getrennt ermittelt werden.

 

Rz. 5

Stand: EL 105 – ET: 12/2017

Der Begriff der "sportlichen Veranstaltungen" setzt auch nicht die Anwesenheit von Publikum voraus. Er umfasst auch solche Veranstaltungen, bei denen sich Nichtmitglieder selbst sportlich betätigen (z. B. anlässlich von Trimmveranstaltungen oder Volkswettbewerben und Volksläufen, bei denen Start- oder Teilnehmergebühren erhoben werden).

 

Rz. 6

Stand: EL 105 – ET: 12/2017

Der AEAO zu § 67a AO TZ 3 (Anhang 2) definiert die sportlichen Veranstaltungen wie folgt:

Als "sportliche Veranstaltung" sind die organisatorischen Maßnahmen eines Sportvereins oder Sportverbandes anzusehen, die es aktiven Sportlern (die Mitgliedschaft in dem betreffenden Verein ist aber keine Voraussetzung) ermöglicht, Sport zu treiben (s. BFH vom 25.07.1996, BStBl II 1997, 154).

Diese Voraussetzung ist gegeben, wenn andere Maßnahmen, die allen Personen zugute kommen, als Teil der Gesamtorganisation erbracht wurden, z. B.

  • zur Verfügungstellung von Parkplätzen, Umkleidekabinen und Toilettenanlagen,
  • Betreuung,
  • Unfallverhütung u. a.

Eine sportliche Veranstaltung liegt auch dann vor, wenn ein Sportverein in Erfüllung seines Satzungszwecks im Rahmen einer Veranstaltung einer anderen Person oder Körperschaft eine sportliche Darbietung erbringt. Die Veranstaltung, bei der die sportliche Darbietung präsentiert wird, braucht keine steuerbegünstigte Veranstaltung zu sein (s. BFH vom 04.05.1994, BStBl II 1995, 886).

 

Rz. 7

Stand: EL 105 – ET: 12/2017

Sportliche Veranstaltungen sind:

  • Verbandsspiele,
  • Meisterschaftsspiele,
  • Freundschaftsspiele,
  • Rundenspiele,
  • Sportkurse,
  • Sportunterricht,
  • Sportreisen, nicht Touristikreisen,
  • Turniere,
  • Schaukämpfe,
  • Hobby- und Freizeitt...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge