Reuber, Die Besteuerung der... / 2.3 Aufwendungen des Sponsors als nichtabzugsfähige Kosten der privaten Lebensführung oder verdeckte Gewinnausschüttungen
 

Rz. 12

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Sind die Sponsoringaufwendungen weder als Betriebsausgabe noch als Zuwendung einzuordnen, so stellen sie nichtabziehbare Kosten der privaten Lebensführung dar. Wenn eine Kapitalgesellschaft einem Verein Sponsorengelder zuwendet, können diese u. U. auch als verdeckte Gewinnausschüttungen zu behandeln sein, wenn der Gesellschafter der Kapitalgesellschaft durch die Zuwendungen begünstigt wird. Dies ist gem. R 36 KStR und H 47 KStH dann der Fall, wenn die eintretende Vermögensminderung (Sponsoringaufwendung) letztlich zu einem Vorteil beim Gesellschafter führt.

 

Rz. 13

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Verteilt ein Sponsor beim so genannten Veranstaltungssponsoring kostenlos Eintrittskarten oder bewirtet er Geschäftsfreunde bzw. Vertreter der Medien, stellen diese Ausgaben keine Betriebsausgaben dar, wenn die Personen, denen die Sponsoringleistungen zugewendet wurden, keine Geschäftspartner oder in Geschäftsbeziehungen stehende Personen des Sponsors sind. Sind die Kosten sowohl privat als betrieblich veranlasst, so stellen sie, wenn der private Anteil unter 10 % liegt, voll abziehbare Betriebsausgaben dar. Liegt der private Anteil über 10 %, ist eine Aufteilung in abziehbare und nichtabziehbare Ausgaben vorzunehmen, wenn eine leicht nachprüfbare Trennung in privaten und beruflichen Anteil möglich ist. Ist eine Aufteilung der Aufwendungen nicht möglich, sind diese insgesamt nicht als Betriebsausgaben abzugsfähig.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge