Reuber, Die Besteuerung der... / 3.2 Gleitzonenformel 2017
 

Tz. 103

Stand: EL 115 – ET: 03/2020

Sobald das regelmäßige monatliches Arbeitsentgelt die Grenze für "Minijobs", derzeit 450 EUR, übersteigt, werden auch für den Arbeitnehmer Beiträge zur Sozialversicherung fällig. Bei Midijobs, also bei Beschäftigungen mit Arbeitsentgelten in der Gleitzone von 450,01 bis 1300 EUR (wenn die Grenze von 850 EUR regelmäßig nicht überschritten wird), werden diese abgemildert. Eine spezielle Formel sorgt dafür, dass eine starke Reduzierung der Beiträge im unteren Gleitzonenbereich erfolgt, während sich die Beiträge im oberen Bereich den allgemeinen Beitragssätzen zunehmend anpassen.

 

Praxis-Beispiel

Für die Berechnung der reduzierten Sozialversicherungsbeiträge wird das sogenannte Gleitzonenentgelt bestimmt, welches unterhalb des Monatsbruttos liegt. Dann wird der Gesamtbeitrag zur Sozialversicherung (also von Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammen) anhand der allgemeinen Beitragssätze prozentual vom Gleitzonenentgelt berechnet. Zieht man davon den sich weiterhin am gesamten Monatsbrutto orientierenden Beitragsanteil des Arbeitgebers ab, so erhält man den (niedrigeren) Arbeitnehmeranteil. Die Beitragssätze des Arbeitgebers orientieren sich weiterhin am Monatsbrutto.

Seit 2017 bis zum 01.07.2019 galt für derartige Beschäftigungen folgende Gleitzonenformel:

Beitragspflichtige Einnahmen (Gleitzonenentgelt) = 1,2802375 × Arbeitsentgelt ./. 238,201875 EUR.

Wendet man diese Formel an, ist bei einem Arbeitsentgelt von 650 EUR das Gleitzonenentgelt wie folgt zu berechnen:

 
1,2802375 × 650 EUR = 832,15 EUR
./. 238,201875 EUR = 593,95 EUR

Vorsorglich kann zur Prüfung der Korrektheit noch einmal nach der gesetzlich vorgeschriebenen Gesamtformel ermittelt werden (s. § 20 Abs. 2 SGB IV). Für 2017 ist folgende Berechnung vorzunehmen:

 
0,7509 × 450 EUR = 337,91 EUR
+ (2 ./. F) = 1,2802
× 200 = 256,04 EUR
337,62 EUR + 256,04 EUR = 593,66 EUR

Beide Berechnungen ergeben das gleiche Ergebnis (mit geringer Rundungsdifferenz von 0,29 EUR).

Die Formel für die Berechnung des Gleitzonenentgelts für 2017 berücksichtigt den Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung von 18,7 % sowie einen Zuschlag zur Pflegeversicherung von 0,20 %.

 

Beispiel für eine Beschäftigung in der Gleitzone (2017):

Monatliches Arbeitsentgelt 700 EUR. Beitragssatz Krankenversicherung 15,5 % (inklusive Arbeitnehmerbeitrag).

Ergebnis:

 
Beitragspflichtige Einnahme 1,2802 × 700 EUR ./.238,20 EUR = 657,94 EUR
Beitrag zur Krankenversicherung (gesamt) 657,94 EUR × 7,3 % + 657,94 EUR × 8,2 % = 101,97 EUR
Arbeitgeberbeitrag 700 EUR × 7,3 % =  51,10 EUR
Arbeitnehmerbeitrag 101,97 EUR ./. 51,10 EUR =  50,87 EUR

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge