Tz. 24

Stand: EL 124 – ET: 11/2021

Textentwurf über die Annahmeerklärung einer Sachzuwendung/-spende durch eine Körperschaft des öffentlichen Rechts (Gebietskörperschaft) als Durchlaufspende:

 
Ihre Sachzuwendung/Sachspende, bestehend aus


sowie ihr Angebot vom ....., das Eigentum an der/den Wirtschaftsgut(-gütern) an die

[genaue Bezeichnung der Körperschaft des öffentlichen Rechts]
zu übertragen, nehme ich hiermit an.
Die Sachzuwendung/-spende wird entsprechend ihrer Auflage dem/der

[Name und Anschrift der steuerbegünstigten Organisation]
zugewendet und das Eigentum an dem/den Wirtschaftsgut(-gütern) auf diesen Verein/Verband übertragen.
Nach Übergabe des/der Wirtschaftsguts(-güter) und Bestätigung durch den Empfänger wird die Zuwendungs-/Spendenbestätigung erteilt.
Ich bitte noch um Mitteilung, ob die Sachzuwendung aus dem Privat- oder Betriebsvermögen stammt. Auch bitte ich den Wert ihrer Sachspende(n) noch anhand dafür geeigneter Belege (z. B. Quittungen, Rechnungen etc.) nachzuweisen. Soweit die Sachspende aus einem Betriebsvermögen stammt, bitte ich den Entnahmewert (Buchwert oder Teilwert ggf. zzgl. Umsatzsteuer) zu benennen. Bei einer Zuwendung aus dem Privatvermögen bitte ich um ergänzende Mitteilung der (ggf. fortgeführten) Anschaffungs-/Herstellungskosten, wenn das Wirtschaftsgut steuerverstrickt ist.
Die Anerkennung der/des von Ihnen benannten Organisation/Vereins als steuerbegünstigter Empfänger/in i. S. d. § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG für Zuwendungen durch die zuständige Finanzbehörde, haben wir durch Vorlage des letzten Freistellungsbescheids/Anlage zum Körperschaftsteuerbescheids bzw. des Feststellungsbescheids nach § 60a AO geprüft.

Ort, Datum

(Unterschrift der Körperschaft des öffentlichen Rechts)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge