Reuber, Die Besteuerung der... / IV. Tanz- und Unterhaltungsorchester
 

Rz. 12

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Die Darbietungen eines Tanz- und Unterhaltungsorchesters stellen nach dem Urteil des BFH vom 19.08.1982, BStBl II 1983, 7 eine "künstlerische Tätigkeit" i. S. v. § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG (und keine gewerbesteuerpflichtige Tätigkeit) dar, wenn sie einen bestimmten Qualitätsstandard erreichen. Dabei kommt es in erster Linie auf die bei den Darbietungen sich erweisenden Fähigkeiten der Orchestermitglieder als Musikinterpreten an. Mit diesen Grundsätzen wird an die ständige Rechtsprechung des BFH angeknüpft, nach welcher eine "künstlerische Tätigkeit" dann anzunehmen ist, wenn sie eigenschöpferisch ist und eine gewisse Gestaltungshöhe erreicht.

Bei der Beurteilung, ob musikalische Darbietungen künstlerischen Charakter haben, lassen sich Tanz- und Unterhaltungsmusik nicht von vornherein ausschließen. Da ein Laie zu dieser Beurteilung vielfach nicht imstande ist, ist zur Beurteilung der "künstlerische Tätigkeit" im Zweifel ein Gutachten eines Sachverständigen (ggf. Musikredakteur, Hochschulprofessor) erforderlich.

Weitergehend hierzu s. "Musiker" und s. "Musikkapellen".

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge