Reuber, Die Besteuerung der... / IX. Fahrtkosten
 

Rz. 25

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Die Fahrtkosten können Betriebsausgaben oder Werbungskosten sein. Wird die Musikertätigkeit im Rahmen einer freiberuflichen oder gewerblichen Tätigkeit ausgeführt, ist der Abzug als Betriebsausgaben vorzunehmen. Ist eine Arbeitnehmertätigkeit anzunehmen, können die Aufwendungen, soweit sie den Arbeitnehmerpauschbetrag von derzeit 1 000 EUR übersteigen, § 9a EStG (Anhang 10), als Werbungskosten i. R.d. § 9 EStG (Anhang 10) geltend gemacht werden.

1. Betriebsausgaben

 

Rz. 26

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Als Betriebsausgaben können beispielsweise zum Abzug zugelassen werden

  • Fahrten zu Proben,
  • Fahrten zu Auftritten,
  • Fahrten zu Veranstaltern (Vertragsabschlüsse).
 

Rz. 27

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Zum Nachweis der in einem Pkw gefahrenen Kilometer empfiehlt sich die Führung eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuches oder andere plausible Dokumentation. Die laut Fahrtenbuch nachgewiesenen km können pro gefahrenen km mit 0,30 EUR als Betriebsausgaben zum Abzug gelangen. Wird der Abzug der tatsächlichen (höheren) Kosten begehrt, müssen diese durch Vorlage von Belegen nachgewiesen werden. Als Nachweis kommen Benzinquittungen, Reparaturrechnungen und die Anschaffungskosten des Fahrzeugs in Betracht. Die Aufteilung der Gesamtkosten erfolgt im Verhältnis der beruflichen gefahrenen zu den privat gefahrenen km. Bei den Anschaffungskosten des Pkw ist zu beachten, dass der Gesamtkaufpreis auf die entsprechende Nutzungsdauer aufgeteilt wird. Nur der anteilige Betrag kann in dem betreffenden Jahr in die Berechnung eingehen. In der Regel wird bei einem Pkw eine Nutzungsdauer von sechs Jahren angenommen. S. "Reisekosten".

2. Werbungskosten

 

Rz. 28

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Ist der Musiker als Arbeitnehmer in einem Dienstverhältnis beschäftigt, kann er die Kosten für

  • Fahrten zu Proben,
  • Fahrten zu Auftritten

als Werbungskosten geltend machen.

 

Rz. 29

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Pro Entfernungskilometer kann für die Wege zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte folgende Entfernungspauschale zum Abzug gelangen:

  • für jeden vollen km der Entfernung 0,30 EUR.

Maximal können 4 500 EUR zum Ansatz kommen (s. § 9 Abs. 1 Nr. 4 EStG, Anhang 10).

 

Rz. 30

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Diese Aufwendungen sind Werbungskosten i. S. v. § 9 EStG (Anhang 10). Eine steuerliche Auswirkung ist gegeben, wenn der von Amts wegen berücksichtigte Arbeitnehmerpauschbetrag von 1 000 EUR (s. § 9a Nr. 1 Buchst. a EStG, Anhang 10) überschritten wird.

 

Rz. 31

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Liegen Dienstreisen vor, kann der als Arbeitnehmer tätige Musiker pro gefahrenen km 0,30 EUR als Werbungskosten geltend machen (s. "Reisekosten"). Werden vom Arbeitgeber gewisse Beträge erstattet, mindern die Erstattungen die Werbungskosten des Arbeitnehmers. Der Arbeitgeber kann für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte keinen steuerfreien Ersatz leisten. Nimmt er Erstattungen vor, handelt es sich bei dem Arbeitnehmer um steuerpflichtigen Arbeitslohn. Ggf. kann eine Pauschalversteuerung nach § 40 Abs. 2 Satz 2 EStG (Anhang 10) erfolgen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge