Rz. 13

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Jeder Musiker hat eine Einkommensteuererklärung einzureichen, weil er (jedenfalls bei unterhaltenden Darbietungen) Einkünfte aus Gewerbebetrieb i. S. v. § 15 EStG (Anhang 10) erzielt. Der Gewerbebetrieb kann als Einzelunternehmen oder als Personenvereinigung geführt werden. Ist der Musiker an einer Personenvereinigung (GbR) beteiligt, wird der Gewinn einheitlich und gesondert für die GbR festgestellt (s. §§ 179ff. AO, Anhang 1b). Zu versteuern (bzw. in die Einkommensteuererklärung zu übernehmen) ist der Gewinnanteil des jeweiligen Musikers, der ihm als Gesellschafter zuzurechnen ist.

 

Rz. 14

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Musiker, die als Einzelunternehmer tätig werden, haben der Finanzbehörde folgende Steuererklärungen einzureichen:

  • Einkommensteuererklärung,
  • Umsatzsteuererklärung (ggf. Umsatzsteuervoranmeldungen),
  • Gewerbesteuererklärung.

Alle in Betracht kommenden Steuerarten werden unter einer Steuernummer bei der zuständigen Finanzbehörde geführt.

 

Rz. 15

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Treten die Musiker als Personenvereinigung auf, sind nachfolgende Steuererklärungen erforderlich

  1. Personenvereinigung:

    • Gesonderte und einheitliche Erklärung zur Feststellung der Einkünfte,
    • Umsatzsteuererklärung,
    • Gewerbesteuererklärung.
  2. Mitunternehmer (Musiker):

    • Einkommensteuererklärung.

In der abzugebenden Einkommensteuererklärung hat der als Mitunternehmer tätige Musiker den Gewinnanteil aus der GbR, wie auf Ebene der Personenvereinigung durch Feststellungsbescheid bindend festgestellt, zu erklären. Tritt die Band als GmbH oder sonstige Kapitalgesellschaft auf, treffen diese Steuererklärungspflichten die GmbH (Körperschaftsteuererklärung statt gesonderter und einheitlicher Erklärung).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge