Rz. 7

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Da die selbständigen Musiker bzw. die Kapellen Unternehmer i. S. d. UStG sind (s. § 2 UStG, Anhang 5), haben sie ihre in Form von Musikdarbietungen erbrachten Umsätze nach dem Umsatzsteuergesetz in Rechnung zu stellen und zu versteuern. Ggf. kann bei Vorliegen der entsprechenden Bedingungen die Steuerbefreiungsvorschrift des § 4 Nr. 20 Buchst. a UStG (Anhang 5) oder die Kleinunternehmerregelung (§ 19 UStG, Anhang 5) in Betracht kommen.

 

Rz. 8

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Für Solomusiker hat der EuGH im Urteil vom 03.04.2003, Rs. C 144/00, UR 2003, 248 entschieden, dass auch für diese eine Befreiung von der Umsatzsteuer nach § 4 Nr. 20 Buchst. a UStG (Anhang 5) respektive EU-Mehrwertsteuerrecht in Betracht kommt, wenn die entsprechende Bescheinigung der zuständigen Landesbehörde vorgelegt wird. Wird die Bescheinigung nicht erteilt, ist für die Umsätze, die von Orchestern und Solomusikern getätigt werden, ggf. der ermäßigte Steuersatz nach § 12 Abs. 2 Nr. 7 Buchst. a UStG (Anhang 5) anwendbar. Die Steuerermäßigung erstreckt sich auch auf die Veranstaltung von Theatervorführungen und Konzerten. Die Theatervorführung oder das Konzert müssen den eigentlichen Zweck der Veranstaltung ausmachen (vgl. BFH vom 26.04.1995, XI R 20/94, BStBl II 1995, 519). Als Konzerte sind für Zwecke der Anwendung des ermäßigten Steuersatzes musikalische und gesangliche Aufführungen anzusehen, nicht jedoch das bloße Abspielen eines Tonträgers durch einen Diskjockey. Jedoch kann eine "Techno"-Veranstaltung ein Konzert i. S. d. § 12 Abs. 2 Nr. 7 Buchst. a UStG sein, BFH vom 23.07.2020, V R 17/17, BStBl II 2021, 406. Auch Rockkonzerte, die den Besuchern Tanz ermöglichen, können Konzerte sein, BFH vom 26.04.1995, XI R 20/94, a.a.O. Leistungen anderer Art, die in Verbindung mit der Veranstaltung erbracht werden, müssen so untergeordnet sein, dass dadurch der Charakter als Theatervorführung oder Konzert nicht beeinträchtigt wird. Nicht begünstigt sind gesangliche, kabarettistische oder tänzerische Darbietungen im Rahmen einer Discoveranstaltung, Sportveranstaltung oder zur Unterhaltung der Besucher von Gaststätten, s. a. Tz. 12.5.2 UStAE. Weitere Einzelheiten s. "Umsatzsteuer" Tz. 329 ff.

 

Rz. 9

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Der Steuersatz für die getätigten Umsätze beträgt bei rein unterhaltenden Darbietungen oder "gemischten" Veranstaltungen 19% (s. § 12 Abs. 1 UStG, Anhang 5), soweit nicht der ermäßigte Steuersatz von 7% einschlägig ist (s. o. Rz. 8 sowie § 12 Abs. 2 Nr. 7a UStG, Anhang 5).

 

Rz. 10

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Der Musiker, der mit seinen Umsätzen nicht von der Umsatzsteuer (z. B. nach § 4 Nr. 20a UStG oder als Kleinunternehmer) befreit ist, darf gem. § 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG (Anhang 5) Vorsteuerbeträge abziehen, die ihm/ihr (ggf. der Musikkapelle als Unternehmer) für Eingangsleistungen (Erwerb von Instrumenten usw.) als Umsatzsteuer in Rechnung gestellt wurde. S. a. "Kleinbetragsrechnungen".

 

Rz. 11

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Die Umsatzsteuerzahllast, die sich nach Abzug der Vorsteuerbeträge ergibt, ist an das Finanzamt abzuführen.

 

Rz. 12

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Zur Frage der Kleinunternehmerbesteuerung s. "Umsatzsteuer" Tz. 347 ff.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge