Reuber, Die Besteuerung der Vereine, Kolpingvereine

Stand: EL 121 – ET: 04/2021

Kolpingvereine sind rechtlich selbständige Organisationen innerhalb der Diözesanverbände der Katholischen Kirche, Dachorganisation ist das Kolpingwerk Deutschland (katholischer Sozialverband) in Form des nicht eingetragenen Vereins, in dem auch die Kolpingfamilien zusammengefasst sind.

Unterhalten Kolpingvereine Kolpinghäuser, sind diese nicht der freien Wohlfahrtspflege zuzuordnen, weil die Aufnahme in diesen Häusern ohne Rücksicht auf die Bedürftigkeit des aufzunehmenden Personenkreises erfolgt und somit die Voraussetzungen einer Wohlfahrtseinrichtung nicht erfüllt sind (s. § 66 Abs. 1 und 3, § 53 AO, Anhang 1b).

Umsätze, die von den Kolpinghäusern getätigt werden, unterliegen auch nicht der Steuerbefreiungsvorschrift des § 4 Nr. 18 UStG (Anhang 5).

Steht nach der Satzung und der tatsächlichen Geschäftsführung die Förderung der Jugendfürsorge und Volksbildung im Vordergrund, kann regelmäßig eine Anerkennung als gemeinnützigen Zwecken dienende Körperschaft erfolgen (s. § 52 Abs. 2 Nr. 4, 7 AO, Anhang 1b).

Sieht die Satzung auch die Förderung der Kultur vor (s. § 52 Abs. 2 Nr. 5 AO, Anhang 1b), können Veranstaltungen u. U. als Zweckbetrieb eingeordnet werden (s. § 68 Nr. 7 AO, Anhang 1b). Ein Zweckbetrieb "Kultur" kann aber dann nur bezüglich der Vereinnahmung von Eintrittsgeldern anlässlich dieser Veranstaltungen vorliegen. Werden auch Speisen und Getränke anlässlich dieser Veranstaltungen verkauft, sind die Einnahmen und die unmittelbar mit diesen Einnahmen in Zusammenhang stehenden Ausgaben einem steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zuzuordnen. Es wird ggf. Steuerpflicht ausgelöst, wenn die Bruttoeinahmen die Besteuerungsfreigrenze von 35 000 EUR (s. § 64 Abs. 3 AO, Anhang 1b) übersteigen. Die mit den Einnahmen im unmittelbaren Zusammenhang stehenden Ausgaben können zum Abzug gelangen und mindern den Gewinn aus dieser Tätigkeit.

Die getätigten Umsätze sind mit 19 % (s. § 12 Abs. 1 UStG, Anhang 5) zu versteuern, bezüglich der Eintrittskarten für die Kulturveranstaltungen kommt der ermäßigte Steuersatz nach § 12 Nr. 7 UStG (Anhang 5) zur Anwendung. Vorsteuerbeträge können zum Abzug gelangen, wenn die persönlichen und sachlichen Voraussetzungen für den Abzug gegeben sind (s. § 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG, Anhang 5).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge