Reuber, Die Besteuerung der... / 2.3.3 Steuerunschädlicher wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb (Zweckbetrieb "sportliche Veranstaltungen")
 

Tz. 90

Stand: EL 102 – ET: 04/2017

Der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb "Sport" ist ein Zweckbetrieb, weil die Voraussetzungen des § 67a Abs. 1 AO (s. Anhang 1b) – Zweckbetriebsgrenze kleiner als 45 000 EUR (hier: 17 300 EUR) – erfüllt sind. Der Verein hat auch nicht optiert – Verzicht auf die Anwendung der gesetzlichen Vorschrift des § 67a Abs. 1 AO (s. Anhang 1b), s. § 67a Abs. 2 und 3 AO, Anhang 1b. Die Steuerfreiheit nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG (s. Anhang 3) bleibt auch erhalten, weil § 64 Abs. 1 AO (s. Anhang 1b) nur für steuerpflichtige wirtschaftliche Geschäftsbetriebe, die keine Zweckbetriebe sind, die Steuervergünstigungen ausschließt.

 

Tz. 91

Stand: EL 102 – ET: 04/2017

Wäre der Verein nicht gemeinnützig, könnten von ihm mangels Steuerbegünstigung auch keine Zweckbetriebe unterhalten werden. Die mit den sportlichen Veranstaltungen im Zusammenhang stehenden Betriebseinnahmen und -ausgaben müssten dann im Tätigkeitsbereich steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb erfasst werden. In diesem Tätigkeitsbereich könnte auch die Besteuerungsfreigrenze von brutto 35 000 EUR (s. § 64 Abs. 3 AO, Anhang 1b) nicht greifen, weil es an der Steuerbegünstigung wegen Gemeinnützigkeit mangelt. Der Körperschaftsteuerfreibetrag i. H. v. 5 000 EUR (s. § 24 KStG, Anhang 3) könnte aber ggf. zum Abzug gelangen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge