Reuber, Die Besteuerung der Vereine, Kassenprüfung

I. Allgemeines

 

Tz. 1

Stand: EL 85 – ET: 05/2011

Dem Schatzmeister eines Verbandes/Vereins obliegt die ordnungsgemäße Führung der Bücher, Unterlagen und sonstigen Aufzeichnungen. Er ist verpflichtet, ein Rechenwerk zu erstellen, das den zivil- und steuerrechtlichen Vorschriften entspricht. Am Ende eines Geschäftsjahres legt er gegenüber den Rechnungsprüfern, die bestellt oder gewählt wurden, Rechnung ab. Die Rechnungsprüfer müssen Mitglieder des Verbandes/Vereins sein und dürfen weder dem Präsidium eines Verbandes noch dem Vorstand eines Vereins angehören. Sie dürfen auch nicht Angestellte oder Arbeiter des Verbandes oder des Vereins sein.

 

Tz. 2

Stand: EL 80 – ET: 08/2009

Im Regelfall werden zwei Rechnungsprüfer bestellt bzw. gewählt. Die Amtszeit sollte höchstens zwei Jahre betragen. Eine Wiederwahl ist aber durchaus möglich. Die Rechnungsprüfer sind verpflichtet, alle Bücher (ggf. auch in elektronischer Form die vorhandenen Daten) und Belege, den gesamten baren und unbaren Zahlungsverkehr und das vorhandene Vermögen zu überprüfen. Die Überprüfung kann auch stichprobenartig erfolgen. Die stattgefundene Prüfung sollte nach Möglichkeit berichtmäßig (protokollarisch) abgefasst werden.

 

Tz. 3

Stand: EL 80 – ET: 08/2009

In der Jahreshauptversammlung (Mitgliederversammlung) erstatten sie gegenüber den anwesenden Mitgliedern Bericht und stellen den entsprechenden Antrag auf Entlastung des Schatzmeisters, dessen Stellvertreter bzw. des Präsidiums oder des Vorstandes. Die Rechnungsprüfer können bei Bedarf auch unangekündigte Prüfungen (so genannte Zwischenprüfungen innerhalb eines Geschäftsjahres) vornehmen.

II. Protokoll zur Kassenprüfung des Jahresabschlusses 20..

 

Tz. 4

Stand: EL 85 – ET: 05/2011

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge