Reuber, Die Besteuerung der Vereine, Imkervereine

Stand: EL 107 – ET: 06/2018

Vereine, die die Tierzucht fördern, können grundsätzlich als steuerbegünstigten Zwecken dienende Körperschaft anerkannt werden (s. § 52 Abs. 2 Nr. 23 AO, Anhang 1b). Der Gesetzgeber fordert aber als Bedingung, dass keine eigenwirtschaftlichen Zwecke verfolgt werden, weil sonst gegen den Grundsatz der Selbstlosigkeit (s. § 55 Abs. 1 AO, Anhang 1b) verstoßen würde.

Bei Imkervereinen gilt das gleiche wie bei allen Pflanzen- und Tierzuchtvereinen. Sie können dann nicht als gemeinnützig anerkannt werden, wenn sich gewerbliche oder berufsmäßige Züchter zusammenschließen.

Literatur:

Alber in Dötsch/Pung/Möhlenbrock, Die Körperschaftsteuer, § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG, Tz. 35, 89. EL April 2017, Stuttgart; Buchna/Leichinger/Seeger/Brox, Gemeinnützigkeit im Steuerrecht, 11. Aufl., Achim 2015, Tz. 2.2, 81.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge