Reuber, Die Besteuerung der... / I. Allgemeines
 

Tz. 1

Stand: EL 101 – ET: 02/2017

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (kurz GEMA genannt) ist ein wirtschaftlicher Verein kraft staatlicher Verleihung i. S. v. § 22 BGB (s. Anhang 12a), d. h. eine private Gesellschaft, die der staatlichen Aufsicht und Kontrolle durch das Deutsche Patent- und Markenamt (s. § 18 Urheberrechtswahrnehmungsgesetz), das Bundeskartellamt und die Berliner Senatsverwaltung der Justiz unterliegt (Internetauftritt unter: www.gema.de; Fragen an die GEMA können unter kontakt@gema.de oder telefonisch unter 030/588 58 999 gestellt werden). Beim Deutschen Patent- und Markenamt ist darüber hinaus eine Schiedsstelle für Streitfälle angesiedelt (Postanschrift: Deutsches Patent- und Markenamt, 80 297 München. Tel.: 089/2195–2 673; Fax: 089/2195–3 306, www.dpma.de). Die GEMA verfügt über zwei Generaldirektionen in Berlin und in München sowie über sieben Bezirksdirektionen (Berlin, Dortmund, Dresden, Hamburg, Nürnberg, Stuttgart und Wiesbaden).

 

Tz. 2

Stand: EL 101 – ET: 02/2017

Die Gesellschaft dient dem Schutz des Urhebers in seinen geistigen und persönlichen Beziehungen zum Werk und in der Nutzung des Werkes und in der Wahrnehmung seiner Rechte. Eigens zu diesem Zweck schließen die Urheber mit der GEMA so genannte Berechtigungsverträge ab.

Die GEMA verwaltet somit als Treuhänderin ihrer Mitglieder (Komponisten, Textdichter, Verleger, aber auch Fotografen und Schriftsteller) die ihr von diesen zur Wahrnehmung übertragenen Nutzungsrechte an Musikwerken. Die Wahrnehmung erstreckt sich darüber hinaus auch auf nahezu das gesamte Weltrepertoire urheberrechtlich geschützter Musik.

Aufgrund des Gesetzes über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (s. Urheberrechtsgesetz vom 09.09.1965, BGBl I 1 965, 1 273 – UrhG) und des Gesetzes über die Wahrnehmung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten (Urheberrechtswahrnehmungsgesetz vom 09.09.1965, BGBl I 1 965, 1 294 – UrhWG) sind die vergütungspflichtige Wiedergabe und Vervielfältigung urheberrechtlich geschützter Musikwerke aus dem GEMA-Weltrepertoire nur mit vorheriger Einwilligung der GEMA zulässig. Die GEMA macht keinen Gewinn, sondern schüttet sämtliche Einnahmen nach Abzug ihrer Verwaltungskosten an die in- und ausländischen Urheber der genutzten Werke aus.

 

Tz. 3

Stand: EL 101 – ET: 02/2017

Zum 01.01.2014 sind die neuen GEMA-Tarife in Kraft getreten, die zu moderaten Erhöhungen und stellenweise auch Entlastungen im Verhältnis zur früheren Tarifstruktur führen. Bei der Tarifstruktur handelt es sich um eine lineare Struktur, nach welcher die Vergütungshöhe mit der Grüße der Veranstaltungsfläche oder der Höhe des Eintrittsgelder ansteigt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge