Reuber, Die Besteuerung der... / 1. Allgemeines
 

Tz. 5

Stand: EL 115 – ET: 03/2020

Gewinn i. S. v. § 4 Abs. 3 EStG (Anhang 10) ist bei den Einkunftsarten

  • Land- und Forstwirtschaft,
  • Gewerbebetrieb,
  • selbständige Arbeit

der Überschuss, der sich durch Gegenüberstellung der Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben in dem betreffenden Kalenderjahr ergibt. Dieser Grundsatz wird aber durch eine Vielzahl von Ausnahmeregelungen, die in den Einzelsteuergesetzen enthalten sind, durchbrochen.

 

Tz. 6

Stand: EL 115 – ET: 03/2020

Die Gewinnermittlungsmethode nach § 4 Abs. 3 EStG (Anhang 10) ist buchungstechnisch einfach. Sie erfordert keine Kassenführung, keine Bestands- und Aufwands- und Ertragskonten und keine Inventur. Für Zwecke der Besteuerung haben die Verbände/Vereine lediglich die Geschäftsvorfälle in einfachster Form festzuhalten. Sie müssen in den abzugebenden Steuererklärungen (auch in den Vereinsrechnungen) die Betriebseinnahmen und -ausgaben aufführen und diese ggf. auf Verlangen gegenüber der Finanzbehörde erläutern oder glaubhaft machen. Die Belegsammlung (Einnahme- und Ausgabebelege) bildet daher die Grundlage für die abzugebenden Steuererklärungen. Sie dient darüber hinaus als Nachweis, ob eine betriebliche Veranlassung (§ 4 Abs. 4 EStG, Anhang 10) aller einzelnen Aufwendungen und Erträge gegeben ist.

 

Tz. 7

Stand: EL 115 – ET: 03/2020

Die Verbände/Vereine haben die Bücher bzw. die Belegsammlung so anzulegen, dass sie sowohl für Vereinszwecke (Rechenschaftspflicht der Vereinsorgane über deren Geschäftsführung) als auch für die Besteuerung (Erstellung von Vereinsrechnungen, Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG, Anhang 10 [Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung], Nachweis der tatsächlichen Geschäftsführung, Abgabe von Körperschaft-, Gewerbe- und Umsatzsteuererklärungen) verwertbar sind.

Bei dem Abzug von Aufwendungen als Betriebsausgabe des steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs ist das sog. Veranlassungsprinzip (§ 4 Abs. 4 EStG) zu beachten. Vorrangig durch den ideellen (außersteuerlichen) Bereich eines Vereins veranlasste Aufwendungen, die durch einen steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb mitveranlasst sind, können anteilig dem gewerblichen Bereich zugeordnet werden. Die steuerpflichtige gewerbliche Mitveranlassung kann aber nur berücksichtigt werden, wenn objektivierbare zeitliche oder quantitative Kriterien für die Abgrenzung der Veranlassungszusammenhänge vorhanden sind. Sind die ideellen und gewerblichen Beweggründe untrennbar ineinander verwoben, ist nur der primäre Veranlassungszusammenhang zu berücksichtigen (BFH vom 15.01.2015, BStBl II 2015, 713).

Die in Eingangsrechnungen enthaltenen Vorsteuerbeträge auf die Betriebsausgaben sind im Zeitpunkt ihrer Bezahlung als Betriebsausgaben zu erfassen, soweit sie den steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb – für die die Anlage EÜR erstellt wird – betreffen. Vorsteuerbeträge, die den steuerbefreiten Zweckbetrieb zuzurechnen sind, bleiben in der Anlage EÜR unberücksichtigt.

 

Tz. 8

Stand: EL 115 – ET: 03/2020

Verbände/Vereine haben außerdem zu beachten, dass ihre Aufzeichnungen und Beleghaltung so beschaffen ist, dass es die Finanzbehörde in die Lage versetzt zu prüfen, ob die Voraussetzungen für die Gewährung der Steuerbegünstigung erfüllt sind (Nachweis der tatsächlichen Geschäftsführung nach § 63 Abs. 3 AO; Anhang 1b und AEAO zu § 63 TZ 1). S. "Aufzeichnungspflichten (Auswertungen SKR 099/SKR 049)" Tz. 9 ff.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge