Reuber, Die Besteuerung der... / 1.1 Formwechsel in eine Personengesellschaft oder eine KGaA

Hinweise:

  • Der nach § 226 UmwG für die gGmbH u. a. mögliche Formwechsel in eine Personengesellschaft hätte eine Verletzung der Vermögensbindung durch die tatsächliche Geschäftsführung zur Folge, die gem. § 63 Abs. 2 i. V. m. § 61 Abs. 3 AO zur rückwirkenden vollen Steuerpflicht für die letzten zehn Jahre führen würde.
  • Aufgrund dieser vorher eintretenden vollen Steuerpflicht wäre ein derartiger Formwechsel ggf. nach den allgemeinen Vorschriften des UmwStG (s. § 9 UmwStG) zu beurteilen.
  • Ebenso dürfte der Formwechsel in eine KGaA bedeutungslos sein, da hier aufgrund ihrer gesellschaftsrechtlichen Doppelnatur als Kapitalgesellschaft und Personengesellschaft ebenfalls rückwirkend volle Steuerpflicht eintreten würde.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge