Reuber, Die Besteuerung der Vereine, Dartvereine/-clubs

Stand: EL 111 – ET: 04/2019

Dartvereine/-clubs können wegen der Förderung des Sports (s. § 52 Abs. 2 AO a. F.) als steuerbegünstigten Zwecken dienende Körperschaft anerkannt werden, wenn diese Sportart wettkampfmäßig betrieben wird. Für die Wettkampfmäßigkeit sind die Regeln des Deutschen Dartverbandes e. V. 1982, Berlin, zu beachten.

Die OFD Hannover (s. Vfg. vom 25.07.1994, KStK § 5 KStG, Karte 4.19) hält auch die überwiegende Austragung dieser Sportart (bzw. die entsprechenden auszutragenden Wettkämpfe) in Gaststätten für unschädlich für die Steuerbegünstigung wegen Gemeinnützigkeit, weil dies beim Dartspiel ebenso wie beim Billard und Sportkegeln üblich ist.

Dartvereine und Dartclubs können auch Zuwendungen/Spenden empfangen und die entsprechenden Zuwendungsbestätigungen i. S. v. § 50 Abs. 1 EStDV (Anhang 11) ausstellen. Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren, die von den Mitgliedern zu entrichten sind, können aber nicht wie Zuwendungen/Spenden behandelt werden (s. § 10b Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 EStG, Anhang 10). Zum Ausstellen von Zuwendungs-/Spendenbestätigungen s. auch § 63 Abs. 5 AO (Anhang 1b).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge