Reuber, Die Besteuerung der... / 2.4 Temporäre Erhöhung des Verlustrücktrags
 

Tz. 15.1

Stand: EL 122 – ET: 07/2021

Im Rahmen des Zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes wurde der höchstmögliche Verlustrücktrag nach § 10d EStG (Anhang 10) für die Verluste der Jahre 2020 und 2021 in das Vorjahr von bisher maximal 1 Mio. EUR auf maximal 5 Mio. EUR erhöht. Bei einer Zusammenveranlagung erhöht sich der maximale Verlustrücktag von 2 Mio. EUR auf 10 Mio. EUR. Durch das Dritte Corona-Steuerhilfegesetz wurden die Höchstbeträge für einen möglichen Verlustrücktrag nochmals angehoben auf nun 10 Mio. EUR bzw. 20 Mio. EUR bei einer Zusammenveranlagung. Die Erhöhung des Verlustrücktrags auf 10 Mio. EUR für die Verluste der Jahre 2020 und 2021 gilt nach § 8 Abs. 1 KStG (Anhang 3) auch für Körperschaften.

Ein in den Jahren 2022ff. erzielter Verlust kann dann nur wieder bis max. 1 Mio. EUR, bzw. bis max. 2 Mio. EUR bei einer Zusammenveranlagung, in das Vorjahr zurückgetragen werden. Bei der Gewerbesteuer gibt es – wie bisher auch schon – keinen Verlustrücktrag.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge