Reuber, Die Besteuerung der... / III. Geringfügige Beschäftigung (Minijob)

1. Allgemeines

1.1 Einheitliche Definition in Steuer- und Sozialversicherungsrecht

 

Tz. 37

Stand: EL 113 – ET: 09/2019

Eine geringfügige Beschäftigung liegt nach § 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB IV vor, wenn das Arbeitsentgelt (s. § 14 SGB IV) aus dieser Beschäftigung monatlich 450 EUR nicht übersteigt. Auf den zeitlichen Umfang der Tätigkeit wird somit nicht mehr abgestellt.

Hinweis:

  • Die wöchentliche Arbeitszeit und die Anzahl der monatlichen Arbeitseinsätze sind dabei unerheblich (s. Abschn. B 2.2 Geringfügigkeits-Richtlinien).
  • Personen, die sich in Berufsausbildung befinden, gelten nicht als geringfügig Beschäftigte.
 

Tz. 38

Stand: EL 113 – ET: 09/2019

Die Definition der geringfügig entlohnten Beschäftigung im Steuerrecht knüpft in § 40a Abs. 2 EStG (Anhang 10) grundsätzlich an die Definition in § 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB IV an, so dass die Voraussetzungen für das Vorliegen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung steuerlich und sozialversicherungsrechtlich – im Unterschied zur kurzfristigen Beschäftigung (s. Tz. 7 ff.) – identisch sind.

 

Tz. 39

Stand: EL 113 – ET: 09/2019

Überschreitet das Arbeitsentgelt für eine geringfügige Beschäftigung ab einem bestimmten Zeitpunkt regelmäßig 450 EUR im Monat, so tritt vom Tage des Überschreitens an Versicherungspflicht ein. (Das Dauerverhältnis ist aber dann nicht mehr geringfügig.) Für die zurückliegende Zeit verbleibt es bei der Versicherungsfreiheit.

Ein nur gelegentliches und nicht vorhersehbares Überschreiten der Arbeitsentgeltgrenze führt nicht zur Versicherungspflicht, wenn in dem vom Arbeitgeber gewählten Jahreszeitraum für die Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts die Grenze von 5 400 EUR nicht überschritten wird (s. Abschn. C 3.1 Geringfügigkeits-Richtlinien).

 

Beispiel:

Eine Arbeitnehmerin verdient 400 EUR im Monat. Im Monat Dezember erhält sie ein vertraglich zugesichertes Weihnachtsgeld i. H. v. 240 EUR. Für die Bestimmung des regelmäßigen Arbeitsentgelts wird von 12 Beschäftigungsmonaten ausgegangen.

Ergebnis:

 
Laufende monatliche Leistungen
12 Monate ä 400 EUR 4 800 EUR
Einmalige Leistung
Weihnachtsgeld im Monat Dezember 240 EUR
Entgelt für das laufende Jahr 5 040 EUR
: 12 Monate 420 EUR

Das ermittelte monatliche Arbeitsentgelt beträgt 420 EUR. Die Entgeltgrenze i. H. v. 450 EUR im Durchschnitt pro Monat wird nicht überschritten. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor und die Minijob-Regelungen finden für den Lohnsteuerabzug Anwendung.

1.2 Übersicht über die Pauschalabgaben bei geringfügig entlohnter Beschäftigung (Minijob)

 

Tz. 40

Stand: EL 113 – ET: 09/2019

Die Pauschalabgaben und die Insolvenzgeldumlage betragen in den Fällen eines 450 EUR-Minijobs für gewerbliche Beschäftigung seit 2018:

 
Lohnsteuerabzugsbeträge – einheitliche Pauschsteuer (Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Lohnkirchensteuer)
(s. § 40a Abs. 2 EStG, Anhang 10)
2,00 %
Rentenversicherung (s. § 172 Abs. 3 Satz 1 SGB VI) 15,00 %
Krankenversicherung (s. § 249b Satz 1 SGB V) 13,00 %
Umlage 1 für Krankheit (U1) 0,90 %
Umlage 2 für Schwangerschaft/Mutterschaft (U2) 0,24 %
Insolvenzgeldumlage  0,06 %
Insgesamt 31,20 %

Ggf. sind individuelle Beiträge an den zuständigen Unfallversicherungsträger zu entrichten.

 

Tz. 41

Stand: EL 113 – ET: 09/2019

Die Pauschalabgaben betragen bei Minijobs in Privathaushalten 2019:

 
Lohnsteuerabzugsbeträge – einheitliche Pauschsteuer (Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Lohnkirchensteuer)
(s. § 40a Abs. 2 EStG, Anhang 10)
2,00 %
Rentenversicherung (s. § 172 Abs. 3a SGB VI) 5,00 %
Krankenversicherung (s. § 249 Satz 2 SGB V) 5,00 %
Unfallversicherung 1,60 %
Umlage 1 für Krankheit (U1) 0,90 %
Umlage 2 für Schwangerschaft/Mutterschart (U2) 0,19 %
Insolvenzgeldumlage  0,00 %
Insgesamt 14,69 %

2. Sozialversicherung

2.1 Krankenversicherung

 

Tz. 42

Stand: EL 113 – ET: 09/2019

Der Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung fällt nur an, wenn der geringfügig Beschäftigte in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist. Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei dieser Versicherung um eine Pflichtversicherung (z. B. als Rentner oder als Leistungsbezieher nach SGB II oder SGB III) oder eine freiwillige Versicherung oder eine Familienversicherung handelt (s. Abschn. C 1.1.1 Geringfügigkeits-Richtlinien).

Im Übrigen ist der Pauschalbeitrag nur für solche Zeiten zu zahlen, für die tatsächlich eine Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung besteht. Endet z. B. die Familienversicherung, weil der Stammversicherte aus der Versicherung ausscheidet, entfällt die Zahlung des Pauschalbeitrags.

 

Tz. 43

Stand: EL 113 – ET: 09/2019

Für geringfügig Beschäftigte, die privat krankenversichert sind, fällt kein Pauschalbeitrag an.

2.2 Beitragsaufstockung zur Rentenversicherung

 

Tz. 44

Stand: EL 113 – ET: 09/2019

Geringfügig Beschäftigte können auch wie seither von der Aufstockungsoption in der gesetzlichen Rentenversicherung Gebrauch machen. Sie können den Beitragssatz von 15 % (durch den Arbeitgeber abzuführen) bis zur Höhe von 18,60 % (Beitragssatz in der Rentenversicherung), folglich um 3,60 % aufstocken, damit sie alle Leistungen der Rentenversicherung in Anspruch nehmen können.

Der Arbeitnehmer hat, wenn das Wahlrecht ausgeübt wurde, monatlich einen Rentenversicherungsbeitrag i. H. v. 16,20 EUR (450 EUR × 3,60 %) selbst zu tragen.

 

Tz. 45

St...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge