Tz. 1

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Häufig erhalten die im Verein ehrenamtlich tätigen Mitglieder für getätigte Auslagen, Verdienstausfall und/oder Zeitverlust eine Aufwandsentschädigung. Steuerlich führen Aufwandsentschädigungen, insbesondere wenn es sich nicht um einen echten Kostenersatz handelt, sondern um einen Verdienstausfall, oft zu steuerpflichtigen Einkünften. Jedoch sieht das Einkommensteuergesetz für bestimmte Formen von Aufwandsentschädigungen eine Steuerbefreiung vor.

 

Tz. 2

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Im Einkommensteuergesetz wird der Begriff "Aufwandsentschädigung" zum einen bei der Steuerbefreiung für

verwendet.

 

Tz. 3

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Daneben gibt es den Begriff "Aufwandsentschädigungen" im Zusammenhang mit den Einkünften von Abgeordneten nach § 22 EStG (Anhang 10).

 

Tz. 4

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Obwohl die Vergütungen aus nebenberuflichen Tätigkeiten nach § 3 Nr. 26 EStG (sog. "Übungsleiterfreibetrag", Anhang 10) und die Vergütungen für ehrenamtliche Tätigkeiten nach § 3 Nr. 26a EStG ("Ehrenamtspauschale", Anhang 10) häufig auch als Aufwandsentschädigung bezeichnet werden, wird für die steuerliche Beurteilung dieser Vergütungen der Begriff "Aufwandsentschädigung" im Gesetzestext gar nicht verwendet.

 

Tz. 5

Stand: EL 126 – ET: 04/2022

Wegen weiterer Einzelheiten zum Übungsleiterfreibetrag nach § 3 Nr. 26 EStG (Anhang 10) und der Ehrenamtspauschale nach § 3 Nr. 26a EStG (Anhang 10) wird daher auf das Stichwort "Übungsleiter" verwiesen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge