Reuber, Die Besteuerung der... / V. Aufbewahrungsfristen
 

Tz. 6

Stand: EL 101 – ET: 02/2017

Eine 10-jährige Aufbewahrungsfrist gilt für folgende Unterlagen (s. § 257 Abs. 4 HGB, Anhang 12g und s. § 147 Abs. 3 Satz 1 AO, Anhang 1b):

  • Handelsbücher,
  • Inventare,
  • Eröffnungsbilanzen,
  • Jahresabschlüsse,
  • Einzelabschlüsse nach § 325 Abs. 2a HGB,
  • Lageberichte,
  • Konzernabschlüsse,
  • Konzernlageberichte,
  • Arbeitsanweisungen sowie Organisationsunterlagen,
  • Buchungsbelege.

Eine 6-jährige Aufbewahrungsfrist gilt für folgende Unterlagen (s. § 257 Abs. 4 HGB, Anhang 12g und s. § 147 Abs. 3 Satz 1 AO, Anhang 1b):

  • empfangene Handelsbriefe,
  • abgesandte Handelsbriefe,
  • sonstige Unterlagen, soweit sie für die Besteuerung von Bedeutung sind.
 

Tz. 7

Stand: EL 101 – ET: 02/2017

Beachte!

  • Steuerrechtlich läuft die Aufbewahrungsfrist jedoch nicht ab, soweit und solange die Unterlagen für die Besteuerung von Bedeutung sind und für welche die Festsetzungsfrist noch nicht abgelaufen ist.
  • Unternehmer i. S. d. Umsatzsteuergesetzes müssen alle Eingangsrechnungen sowie ein Doppel ihrer gestellten Rechnungen 10 Jahre aufbewahren. Leistungsempfänger, die keine Unternehmer sind (rein ideell tätige Vereine, Privatleute) müssen Rechnungen für Arbeiten an einer Immobilie (Haus, Wohnung, usw.) zwei Jahre aufbewahren.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge