Reuber, Die Besteuerung der... / 3.4 AfA für Baudenkmäler (§ 7i EStG)
 

Tz. 57

Stand: EL 119 – ET: 11/2020

Bei einem im Inland belegenem Gebäude, das als Baudenkmal anerkannt ist, kann ein Steuerpflichtiger abweichend von § 7 Abs. 4 und 5 EStG (Anhang 10) im Jahr der Herstellung und in den folgenden sieben Jahren jeweils bis zu 9 % und in den folgenden vier Jahren bis zu 7 % der Herstellungskosten für Baumaßnahmen, die nach Art und Umfang zur Erhaltung des Gebäudes als Baudenkmal oder zu seiner sinnvollen Nutzung erforderlich sind, absetzen. Eventuell erhaltene Zuschüsse aus öffentlichen Kassen sind mit den geleisteten Herstellung- und Anschaffungskosten zu verrechnen (§ 7i Abs. 1 EStG).

 

Tz. 58

Stand: EL 119 – ET: 11/2020

Voraussetzung für die Inanspruchnahme der erhöhten Absetzungen ist die Vorlage einer Bescheinigung der zuständigen Stelle, dass die Voraussetzungen des § 7i Abs. 1 EStG für das Gebäude erfüllt sind und dass die getätigten Aufwendungen erforderlich waren.

Eine Übersicht über die zuständigen Bescheinigungsbehörden kann dem BMF-Schreiben vom 04.06.2015 (BStBl I 2015, 506) entnommen werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge