Reuber, Die Besteuerung der... / 1. Allgemeines
 

Tz. 1

Stand: EL 119 – ET: 11/2020

Die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten für abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens können im Rahmen der Absetzungen für Abnutzung (AfA), d. h. über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer verteilt, gewinnmindernd geltend gemacht werden.

Voraussetzung hierfür ist, dass die Wirtschaftsgüter der Erzielung von Einkünften dienen und ihre Nutzungsdauer (NZD) mehr als ein Jahr beträgt. Durch die Verteilung der Anschaffungs-/Herstellungskosten eines Wirtschaftsguts auf den voraussichtlichen Nutzungszeitraum wird eine periodengerechte Gewinnermittlung sowie eine korrekte Darstellung der tatsächlichen Vermögenslage sichergestellt.

Die Anschaffungs-/Herstellungskosten für Wirtschaftsgüter, die keiner Abnutzung unterliegen, wie z. B. unbebaute Grundstücke oder die Aufwendungen zu Übertragung eines Domain-Namens an den bisherigen Domaininhaber, können nicht über die AfA abgeschrieben werden (hier ist ggf. eine Teilwert-AfA möglich).

Die Regelungen des Steuerrechts (§§ 7ff. EStG, Anhang 10) gehen denen des Handelsrechts (§ 253 Abs. 35 HGB, Anhang 12g) vor (§ 5 Abs. 6 EStG, Anhang 10).

Für Wirtschaftsgüter mit einem geringen Wert (sog. geringwertige Wirtschaftsgüter) gibt es Vereinfachungsreglungen (s. a. Tz. 27ff.).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge