Reuber, Die Besteuerung der... / III. Ablöseentschädigungen in den Fällen des § 67a Abs. 3 i. V. m. § 67a Abs. 2 AO, Inanspruchnahme der Option (unbezahlte Sportler)

1. Ertragsteuerliche Behandlung

 

Tz. 15

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Nimmt ein Sportverein das Optionsrecht nach § 67a Abs. 2 AO (Anhang 1b) in Anspruch, sind Einnahmen aus Sportveranstaltungen, an denen nur unbezahlte Sportler teilnehmen, dem Tätigkeitsbereich Zweckbetrieb "Sport" zuzuordnen. Kommen anlässlich derartiger Veranstaltungen auch bezahlte Sportler zum Einsatz, sind die Einnahmen anlässlich derartiger Sportveranstaltungen im Tätigkeitsbereich der steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe – "bezahlter Sport" – zu erfassen. U.U. kann beim Überschreiten der Besteuerungsfreigrenze von 35 000 EUR (bis zum Veranlagungszeitraum 2006: 30 678 EUR) (s. § 64 Abs. 3 AO, Anhang 1b) Ertragsteuerpflicht ausgelöst werden.

Die dem Verein zufließenden Ablösezahlungen für die Freigabe von Sportlern beeinträchtigen die Steuerbegünstigung wegen Gemeinnützigkeit nicht. Derartige Zahlungen sind im Zweckbetrieb "sportliche Veranstaltungen" zu erfassen, wenn der den Verein wechselnde Sportler vor seiner Freigabe unbezahlt war bzw. als unbezahlt galt (Umkehrschluss aus s. AEAO zu § 67a Abs. 3 AO TZ 39, Anhang 2).

 

Tz. 16

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Abfließende Ablösezahlungen für einen Sportler, der beim aufnehmenden Verein als unbezahlt anzusehen ist, sind Betriebsausgaben des Zweckbetriebes "sportliche Veranstaltungen". Für den Erhalt der Steuerbegünstigung wegen Gemeinnützigkeit ist aber darauf zu achten, dass

die Pauschalzahlungen für die Ausbildungskosten nicht mehr als 2 557 EUR betragen,
bei höheren Kostenerstattungen die Ausbildungskosten des Sportlers durch Einzelnachweis belegt werden.

Derartige Zahlungen für einen Sportler dürfen aber nicht den Überschuss des steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs "sportliche Veranstaltungen" mindern (s. AEAO zu § 67a Abs. 3 Tz. 40, Anhang 2).

 

Tz. 17

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Werden die vorgenannten Grundsätze nicht beachtet, droht die Aberkennung der Steuerbegünstigung wegen Gemeinnützigkeit.

2. Umsatzsteuerliche Behandlung

2.1 Steuerbarkeit/Steuerpflicht

 

Tz. 18

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Zu Steuerbarkeit und Steuerpflicht s. Tz. 10–12.

2.2. Steuersatz

 

Tz. 19

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Wie bereits ausgeführt, sind die Einnahmen aus der Sicht des Ertragsteuerrechts im Zweckbetrieb "sportliche Veranstaltungen" zu erfassen. Umsatzsteuerlich sind die Entgelte mit dem ermäßigten Steuersatz von derzeit 7 % nach § 12 Abs. 2 Nr. 8 Buchst. a UStG (Anhang 5) zu versteuern.

2.3 Vorsteuerabzug

 

Tz. 20

Stand: EL 104 – ET: 09/2017

Abfließende Ablösezahlungen werden im Regelfall mit Umsatzsteuer belastet. Die vom freigebenden Verein in Rechnung gestellte Umsatzsteuer kann vom aufnehmenden Verein ggf. als Vorsteuer abgezogen werden, weil Zweckbetriebe dem unternehmerischen Bereich zuzuordnen sind.

Im Regelfall dürften auch die Voraussetzungen des § 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG (Anhang 5) für den Vorsteuerabzug erfüllt sein.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge