Das FG Düsseldorf hat aktuell entschieden, dass es sich bei einem Rabatt, den ein Reiseveranstalter einer  Reisebüroangestellten auf den Reisepreis gewährt, um keinen lohnsteuerpflichtiger Arbeitslohn handelt.

In dem aktuellen Fall vor dem FG Düsseldorf hat eine Reisebüroangestellte geklagt. Sie nahm mit ihrem Ehemann an einer Hochseekreuzfahrt teil. Der marktübliche Reisepreis wurde vom Veranstalter der Kreuzfahrt um einen Rabatt gemindert. Der Veranstalter gewährte Reisebüroinhabern und –angestellten zur Sicherung der Geschäftsverbindung generell Rabatte.

Eigenwirtschaftliche Gründe des Reiseveranstalters

Das FG Düsseldorf entschied zugunsten der Klägerin, dass es sich hier nicht um Einnahmen aus nichtselbstständiger Arbeit handele, da der Rabatt aus eigenwirtschaftlichen Gründen des Veranstalters gewährt worden sei. Für die Touristikbranche dürfte diese Entscheidung von Bedeutung sein.

FG Düsseldorf, Urteil v. 21.12.2016, 5 K 2504/14 E

Schlagworte zum Thema:  Entgelt, Reiseveranstalter, Finanzgericht