Verkehrstherapeutische Leistungen sind keine steuerfreien Heilbehandlungen. Bild: Corbis

Das FG Münster hat entschieden, dass verkehrstherapeutische Leistungen zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis umsatzsteuerpflichtig sind.

In dem Urteilsfall erbrachte ein approbierter psychologischer Psychotherapeut unter anderem verkehrstherapeutische Leistungen. Das Finanzamt unterwarf diese Leistungen der Umsatzsteuer. Der Kläger wehrte sich hiergegen, da er der Auffassung war, es handele sich um steuerfreien Heilbehandlungen. Die Klage hatte keinen Erfolg.

FG Münster, Urteil v. 12.9.2017, 15 K 3562/14 U, veröffentlicht mit dem Newsletter des FG Münster v. 16.10.2017

Schlagworte zum Thema:  Umsatzsteuer, Therapie, Verkehr, Steuerpflicht, Steuerbefreiung

Aktuell
Meistgelesen