Das Schleswig-Holsteinische FG hat entschieden, dass Vergütungen für eine Tätigkeit als Lehrarzt nicht steuerbefreit sind nach § 3 Nr. 26 EStG.

In dem Urteilsfall wurden einer Gemeinschaftspraxis Studierende der Universität zugewiesen. Die Vereinbarung zwischen der Universität und der Praxis sah vor, dass die Ärzte, die die Medizinstudenten betreuten, als "Lehrärzte" Vergütungen erhalten. Diese Vergütung ist nach Ansicht des FG nicht steuerbefreit nach § 3 Nr. 26 EStG. 

Keine Trennung zwischen hauptberuflicher und nebenberuflichen Tätigkeit

Das Gericht vertritt die Auffassung, dass es sich um keine begünstigte Tätigkeit handele, mangels inhaltlicher, zeitlicher und organisatorischer Trennung der hauptberuflichen Tätigkeit als Arzt und der nebenberuflichen Tätigkeit als Lehrarzt.

Schleswig-Holsteinisches FG, Urteil v. 14.3.2018, 2 K 174/17, veröffentlicht mit dem Juli-Newsletter 2018 des FG

Schlagworte zum Thema:  Steuerbefreiung, Arzt