Umsatzsteuersatz bei Zauberkünstlern

Das FG Münster hat entschieden, dass Umsätze in Form von Darbietungen auf dem Gebiet der Zauberei und der Ballonmodellage dem ermäßigten Steuersatz von (im Streitjahr) 7 % unterliegen.

Nach der Entscheidung FG Münster unterfallen die Leistungen des klagenden selbständigen Zauberkünstlers in Gestalt von Darbietungen auf dem Gebiet der Zauberei und der Ballonmodellage nach § 12 Abs. 2 Nr. 7 Buchst. a UStG dem ermäßigten Steuersatz.

Auslegung der Begriffe "Theater" und "den Theatervorführungen und Konzerten vergleichbare Darbietungen"

Danach ermäßige sich der Steuersatz für die Eintrittsberechtigung für Theater, Konzerte und Museen sowie die den Theatervorführungen und Konzerten vergleichbaren Darbietungen ausübender Künstler. Bei der seien speziell diejenigen Leistungen einheitlich zu behandeln, die aufgrund ihrer Gleichartigkeit in einem Wettbewerb stünden. Bei dem Kläger handele es sich um einen ausübenden Künstler, der mit seiner Tätigkeit als Zauberer und auf dem Gebiet der Ballonmodellage eine einer Theatervorführung vergleichbare Darbietung erbringe, denn er habe eigenschöpferische Leistungen in einem theaterähnlichen Rahmen erbracht.

FG Münster, Urteil v. 26.11.2020, 5 K 2414/19 U, Pressemitteilung v. 4.1.2021

Schlagworte zum Thema:  Umsatzsteuer