| BGH Kommentierung

Steuerberater muss trotz verjährter Schadensersatzforderung an Mandanten leisten

Einrede der Verjährung greift nicht
Bild: iStockphoto

Hat der Steuerberater beim Mandanten durch Übersendung einer Abschrift eines auftragswidrig nicht eingelegten Einspruchs den Eindruck erweckt, dass der von ihm anzufechtende Steuerbescheid nicht bestandskräftig sei, kann er sich nicht auf die Einrede der Verjährung berufen.

Feststellungsbescheid nicht angefochten – Pflichtverletzung 1: Falsche Information an Mandanten

Eine Grundstücks-GBR hatte ein Grundstück verkauft und eine Steuerberatungsgesellschaft (S-GmbH) beauftragt, gegen den Feststellungsbescheid mit einem Veräußerungsgewinn von 190.718 EUR vom 5.3.2003 Einspruch einzulegen. Die S-GmbH schickte der GbR eine Abschrift des Einspruchsschreibens, in dem die Verfassungswidrigkeit der Besteuerung des Spekulationsgewinns (aufgrund des StEntlG 1999/2000/2001) moniert und AdV beantragt wurde. Der Einspruch wurde aber tatsächlich von der S-GmbH nicht eingelegt. Somit wurde der Feststellungsbescheid bestandskräftig.

Im Mai bzw. Juli 2003 ergingen gegen die beiden Gesellschafter der Grundstücks GbR die jeweiligen Einkommensteuerbescheide unter Berücksichtigung des hohen Veräußerungsgewinns.

Pflichtverletzung 2: Falsche Information über Vorläufigkeit des Feststellungsbescheids

Die S-GmbH informierte die beiden Gesellschafter am 14.7.2003 dann wahrheitswidrig, dass der Feststellungsbescheid nach einem BMF-Schreiben vorläufig sei.

Pflichtverletzung 3: Unterlassene Information über Ablehnung der Aufnahme des Vorläufigkeitsvermerks im Feststellungsbescheid

Den Antrag der S-GmbH auf Aufnahme des Vorläufigkeitsvermerks im Feststellungsbescheid lehnte das Finanzamt im August 2003 wegen dessen Bestandkraft ab. Diesen Bescheid leitete die S-GmbH an die Mandanten nicht weiter.

Ende 2003 wurde die Steuerberatungsgesellschaft S beendet. Eine ehemalige Angestellte (A) der S gründete mit einem weiteren Steuerberater eine neue Gesellschaft (G). S hatte die Übernahme aller Mandate durch G angezeigt; die Akten der GbR und deren Gesellschafter wurden durch G übernommen. In der Folgezeit wurde den Mandanten von G bzw. deren Mitarbeiterin Z auf Anfragen immer wieder mitgeteilt, dass die Entscheidung des BVerfG ausstehe.

StEntlG wurde im Juli 2010 für verfassungswidrig erklärt – Klageerhebung im März 2011

Als die betroffenen Mandanten im November 2010 von der ersten Pflichtverletzung des S Kenntnis erlangt hatten, haben sie gegen S am 13.5.2011 und am 10.10.2011 auch gegen A und G Zahlungsklage erhoben.

Klageabweisung in ersten Instanz und Berufungsinstanz wegen Verjährung

LG und OLG Hamm wiesen die Klage auf Schadensersatz i. H. d. jeweils gegen die Kläger festgesetzten Einkommensteuer wegen Verjährung ab (§ 68 StBerG a.F.).

Klare Worte der BGH-Richter: Einrede der Verjährung greift nicht

S kann sich wegen § 242 BGB (Verstoß gegen Treu und Glauben) nicht auf die Verjährung berufen. Es reicht aus, dass der Schuldner durch sein Verhalten objektiv - sei es auch unabsichtlich - bewirkt, dass die Klage nicht rechtzeitig erhoben wird, und die spätere Verjährungseinrede unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles mit dem Gebot von Treu und Glauben unvereinbar wäre. Insoweit ist ein strenger Maßstab anzulegen. Laut Sachverhalt fällt dem S objektiv ein besonders grober Verstoß gegen Treu und Glauben zur Last (3 Pflichtverletzungen s.o.).

S muss sich gem. § 278BGB auch die irreführenden Auskünfte zurechnen lassen, die G in den folgenden Jahren durch die von der S übernommenen Mitarbeiterin Z den Klägern erteilt hat.

Aufhebung des Berufungsurteils

Der BGH geht auch von einem Steuerberatungsvertrag zwischen G und den Klägern aus (Mandatsübergang in 2004 und Auskunft der Mitarbeiterin Z der G). Pflichtwidrig hat der Kläger die Akte nach Übergang nicht auf Handlungsbedarf geprüft. Auch G ist es grundsätzlich verwehrt, sich auf Verjährung zu berufen. Zur Kausalität zwischen der Pflichtverletzung der G und dem Schaden der Kläger haben Letztere aber (bisher) nicht ausreichend vorgetragen.

Hinweise: Obiger Sachverhalt zeigt deutlich, dass auch der Nachfolger eines Steuerberaters sich anhand der mit Einverständnis der Mandanten übernommenen Handakten einen Überblick verschaffen sollte, gerade wenn es um Besonderheiten geht. Im Übrigen sollte zwischen Übergeber und Nachfolger ein interner Haftungsausschluss zugunsten des Übernehmers wegen Altfehlern des Vorgängers angedacht werden.

Das Urteil lässt nicht erkennen, warum der Einspruch gegen den Feststellungsbescheid nicht an das Finanzamt ging. U. U. wäre aufgrund der Information des Finanzamts, dass der Feststellungsbescheid bestandskräftig sei, noch eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bezüglich des Einspruchs möglich gewesen. In der Praxis muss dies immer versucht werden.

BGH, Urteil vom 14.11.2013, IX ZR 215/12

Schlagworte zum Thema:  Steuerberater, Steuerberatung, Schadensersatz, Verjährung, GbR

Aktuell

Meistgelesen