Das FG Hamburg hat Stellung bezogen, ob die Abbruchverpflichtung für Gebäude auf gemieteter Fläche zum Abschlag beim Einheitswert führt.

In dem aktuellen Fall des FG Hamburg steht das Betriebsgebäude eines Unternehmens auf einer gemieteten Fläche im Hamburger Hafen. Das FG entschied, entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung,dass eine tatsächliche Verpflichtung des Unternehmens besteht,
das Gebäude nach Ende des Mietvertrags abzubrechen. Dies hat zur Folge, dass sich die
Höhe der Grundsteuer reduziert.

Ein Revisionsverfahren beim BFH ist unter Az. II R 26/17 anhängig.

FG Hamburg, Urteil v. 23.3.2017, 3 K 287/14, Newsletter des FG Hamburg 2/2017

Schlagworte zum Thema:  Grundsteuer, Gebäude