Studiumskosten können unter bestimmten Voraussetzungen als Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend gemacht werden. Bild: Corbis

Die Kosten für ein Studium nach dem Eintritt in den Ruhestand sind steuerlich nur zu berücksichtigen, wenn ein hinreichend erwerbsbezogener Veranlassungszusammenhang besteht.

Im Urteilsfall ging es um einen mittlerweile im Ruhestand befindlichen Arzt, der die Kosten für ein Studium der Theaterwissenschaften steuerlich geltend machen wollte. Das lehnte das FG jedoch mangels hinreichend erwerbsbezogenem Veranlassungszusammenhang ab.

Schleswig-Holsteinisches FG, Urteil v. 16.5.2017, 4 K 41/16, Newsletter III/2017 des FG veröffentlicht am 4.10.2017

Schlagworte zum Thema:  Studium, Ruhestand, Werbungskosten, Sonderausgaben

Aktuell
Meistgelesen