10.12.2013 | FG Pressemitteilung

Kosten für ein Schlichtungsverfahren als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig

Kosten für ein Schlichtungsverfahren als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig
Bild: Haufe Online Redaktion

Das FG Düsseldorf hat die Aufwendungen im Zusammenhang mit einem Schlichtungsverfahren nach Abzug der zumutbaren Belastung als außergewöhnliche Belastung zugelassen.

Der Kläger ist Eigentümer eines Zweifamilienhauses in einem ehemaligen Bergbaugebiet. In seiner Einkommensteuererklärung für 2010 machte er Rechtsanwaltsgebühren und Gutachterkosten im Zusammenhang mit einem Schlichtungsverfahren vor der Schlichtungsstelle Bergschaden in NRW als außergewöhnliche Belastung geltend. Der Kläger hatte Schadensersatzansprüche gegen das Bergbauunternehmen erhoben und schließlich vor der Schlichtungsstelle einen Vergleich erwirkt. Das Finanzamt lehnte den Abzug der Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung unter Hinweis auf die fehlende Zwangsläufigkeit ab.

Dem ist das FG Düsseldorf unter Berufung auf die neuere Rechtsprechung des BFH, die einen Abzug von Zivilprozesskosten als außergewöhnliche Belastung zulässt, entgegen getreten. Zwar handele es sich bei der Anrufung der Schlichtungsstelle Bergschaden nicht um die Beschreitung des Rechtswegs im engeren Sinne, das Schlichtungsverfahren stelle aber eine "Vorstufe" zum Zivilprozess dar. Die Durchführung des Schlichtungsverfahrens sei ebenfalls Ausdruck des staatlichen Gewaltmonopols. Tragfähige Gründe, die eine Differenzierung zwischen zivilgerichtlichen Verfahren und Schlichtungsverfahren rechtfertigen könnten, seien nicht ersichtlich.

Das FG Düsseldorf hat die Revision zum BFH zugelassen.

FG Düsseldorf, Urteil v. 8.8.2013, 11 K 3540/12 E

Schlagworte zum Thema:  Einkommensteuer, Außergewöhnliche Belastung, Prozesskosten

Aktuell

Meistgelesen