Preißer/Rödl/Seltenreich, E... / 2.4 Erweitert beschränkte Steuerpflicht
 

Rz. 29

Die Regelungen des ErbStG über die beschränkte und unbeschränkte Steuerpflicht werden durch die in § 4 i. V. m. § 2 Abs. 1 Satz 1 AStG geregelte, erweitert beschränkte Steuerpflicht flankiert. Das Außensteuergesetz tritt insoweit ergänzend zu den Regelungen des Erbschaftsteuergesetzes hinzu (BMF vom 14.05.2004, IV B 4 – S 1340 – 11/04, BStBl I 2004, 3 Tz. 0). Diese überschneidet sich teilweise in ihrem Anwendungsbereich mit § 2 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b ErbStG (BMF vom 14.05.2004, BStBl I 2004, 3, Tz. 4.0).

 

Rz. 30

Eine erweitert beschränkte Erbschafsteuerpflicht tritt erst dann ein, wenn der Zeitraum, in dem die erweiterte unbeschränkte Erbschafsteuerpflicht eintreten kann, abgelaufen ist (BMF vom 14.05.2004, BStBl I 2004, 3, Tz. 4.0). I.d.R. besteht daher für die ersten fünf Jahre nach dem Wegzug des Steuerpflichtigen die erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht und für die darauf folgenden fünf Jahre die erweiterte beschränkte Steuerpflicht.

 

Rz. 31

Wenn der Erblasser/Schenker im Zeitpunkt der Entstehung der Steuerschuld die Voraussetzungen des § 2 Abs. 1 Satz 1 AStG erfüllte, d. h. in den letzten zehn Jahren vor dem Ende seiner unbeschränkten Einkommensteuerpflicht als Deutscher insgesamt mindestens fünf Jahre unbeschränkt steuerpflichtig war und in einem ausländischen Gebiet ansässig ist, in dem er mit seinem Einkommen nur einer niedrigen Besteuerung unterlag, oder in keinem ausländischen Gebiet ansässig war und wesentliche Interessen in Deutschland hatte, unterliegt er nach § 4 AStG der sog. erweiterten beschränkten Erbschaftsteuerpflicht (s. Baßler in F/W/B/S, AStG, 68. EL Oktober 2011, § 4 AStG Rz. 64).

 

Rz. 32

Die Formulierung "im Zeitpunkt" ist für § 4 AStG so zu verstehen, dass der Erbfall eintreten bzw. die Schenkung in einem Kalenderjahr bewirkt werden muss, in dem der Zuwendende die Voraussetzungen des § 2 Abs. 1 Satz 1 AStG erfüllt (vgl. Zimmermann/Klinkertz in S/K/K, AStG, 14. EL Juni 2008, § 4 Rz. 27; Baßler in F/W/B/S, AStG, 68. EL Oktober 2011, § 4 Rz. 36; BMF vom 14.05.2004, BStBl I 2004, 3, Tz. 4.0).

 

Rz. 33

Gem. § 4 Abs. 2 AStG findet Absatz 1 keine Anwendung, wenn nachgewiesen wird, dass für die Teile des Erwerbs, die nach dieser Vorschrift über § 2 Abs. 1 Nr. 3 des Erbschaftsteuergesetzes hinaus steuerpflichtig wären, im Ausland eine der deutschen Erbschaftsteuer entsprechende Steuer zu entrichten ist, die mindestens 30 von 100 der deutschen Erbschaftsteuer beträgt, die bei Anwendung des Absatzes 1 auf diese Teile des Erwerbs entfallen würde. Grundsätzlich sind daher bei Vorliegen der weiteren Voraussetzungen Erwerbe im Rahmen der erweiterten beschränkten Erbschaft-/Schenkungsteuerpflicht in Deutschland steuerpflichtig, es sei denn der Steuerpflichtige weist nach, dass diese im Ausland einer der deutschen Erbschaft-/Schenkungsteuer vergleichbaren Steuer unterworfen wurde. Hierbei ist nicht nur eine Steuer im Wohnsitzstaat, sondern jede ausländische Steuer (z. B. im Belegenheitsstaat eines Vermögensgegenstandes mit Ausnahme einer in Deutschland erhobenen Steuer) zu berücksichtigen (vgl. Baßler in F/W/B/S, AStG, 68. EL Oktober 2011, § 4 Rz. 104; BMF vom 14.05.2004, BStBl I 2004, 3, Tz. 4.2.2). Eine geringfügige Über- oder Unterscheidung kann, da eine Billigkeitsregelung nicht existiert, beträchtliche Abweichungen in der Steuerlast bedeuten, da in diesen Fällen eine Anrechnung der ausländischen Steuer nicht möglich ist (vgl. Baßler in F/W/B/S, AStG, 68. EL Oktober 2011, § 4 Rz. 112; Troll, BB 1973, 1572 ff.; a. A. Michaels, RabelsZ 1997, 685; Flick/Wingert, DB 1974, 2124). Ergibt sich nach § 2 AStG keine Steuerpflicht für den Erblasser oder Schenker, so ist § 4 Abs. 2 AStG gegenstandslos (BMF vom 14.05.2004, BStBl I 2004, 3, Tz. 4.2.1).

 

Rz. 34

Strittig ist die konkrete Bedeutung des Bezuges auf eine beschränkte Erbschaftsteuerpflicht des Erblassers oder Schenkers gem. § 2 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG.

Nach der herrschenden Literaturmeinung unterliegt ein Erwerb nur dann der erweitert beschränkten Erbschaftsteuerpflicht, wenn auch Vermögen erworben wird, das der beschränkten Erbschaftsteuerpflicht unterliegt (vgl. Zimmermann/Klinkertz in S/K/K, AStG, 14. EL Juni 2008, § 4 Rz. 28; Jülicher in T/G/J/G, ErbStG, 53. EL Juni 2017, § 2 Rz. 82; Kraft in Kraft, AStG, 1. Aufl. 2009, § 4 Rz. 65; Riedel in D/H/R, ErbStG, 3. Aufl. 2017, § 2 Rz. 51). Ohne Anfall von Inlandsvermögen i. S. d. 121 BewG besteht demnach keine erweitert beschränkte Erbschaftsteuerpflicht.

 

Rz. 35

Nach anderer Auffassung unterliegt ein Erwerb auch dann der erweitert beschränkten Steuerpflicht, falls zum Vermögen des Erblassers/Schenkers zum Zeitpunkt des Erwerbs Inlandsvermögen i. S. d. § 121 BewG gehört (vgl. Schönwetter, StuB 2006, 824, 828; Meßbacher-Hönsch in W/J, ErbStG, 79. EL Oktober 2015, § 2 Rz. 171; Jüptner in F/P/W, ErbStG, 6. Aufl. 2017, zu § 2 Rz. 134; Eisele in Kapp/Ebeling, ErbStG, 74. EL Oktober 2017, § 2 Rz. 55). Nach dieser Ansicht ist es nicht erforderlich, dass sich der konkrete Erwerb auf Inlandsvermögen bezieht bzw. Inla...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Preißer, Erbschaft- und Schenkungsteuer (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Preißer, Erbschaft- und Schenkungsteuer (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge