11.12.2015 | Studie

BEPS macht Steuererklärungen teurer

15 Maßnahmen enthält der BEPS-Aktionsplan
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Deloitte European Tax Survey 2015 untersucht die größten Herausforderungen der Steuerabteilungen internationaler Unternehmen.

Die Reformen der internationalen Steuerpolitik gegen Steuerkürzungen und Gewinnverschiebungen gewinnen mit dem aktuellen OECD-Aktionsplan gegen BEPS ("Base Erosion and Profit Shifting") an Tempo. Dies zeigt zunehmend Auswirkungen auf die Konzerne: So gehen 79 % der deutschen Befragten von einem Anstieg der Doppelbesteuerung in Folge der beschlossenen Maßnahmen aus. Wegen steigender Anforderungen gilt das deutsche Steuersystem in den Augen aller Umfrage-Teilnehmer als das schwierigste unter den großen Volkswirtschaften in Europa. Gründe dafür sind unter anderem die Komplexität des Steuersystems und häufige Rechtsänderungen. Im dritten Jahr in Folge haben sich mehr als 800 Unternehmen in 21 Ländern am European Tax Survey beteiligt.

"Der globale Wettstreit um Steuergrundlagen fordert Unternehmen zunehmend heraus", erklärt Christoph Röper, Partner/Leiter Tax und Legal bei Deloitte. "Für Steuerabteilungen bedeutet dies, dass sie verstärkt unter Druck stehen, die erwarteten neuen gesetzlichen Anforderungen effizient umzusetzen und dem Umfang der daraus resultierenden Dokumentationspflichten gerecht zu werden. Der weitere Ausbau IT-gestützter Reportingsysteme ist häufig eines der Mittel der Wahl, um steigenden Kosten zu begegnen."

Steuerabteilungen finden BEPS zunehmend wichtiger

In den Steuerabteilungen deutscher Unternehmen rückt BEPS immer höher auf der Tagesordnung. Stufte das Thema im Jahr 2014 nur ein Drittel der Befragten als wichtig oder sehr wichtig ein, stieg dieser Wert 2015 auf rund 55 %. Da die Umfrage vor Veröffentlichung der finalen OECD-Berichte zum BEPS-Aktionsplan beendet war, ist mit einem weiteren Anstieg zu rechnen. Aus der gesamteuropäischen Perspektive heraus spielt das Thema in den Niederlanden (85 %), Frankreich (75 %) und in Großbritannien (60 %) eine besonders große Rolle. In deutschen Chefetagen wird dem Thema dagegen noch keine Priorität eingeräumt, seine Wahrnehmung stieg dort in einem Jahr jedoch von 8 auf 26 %.

BEPS-Umsetzung in Unternehmen: Planungen nehmen Fahrt auf

Auch in Sachen Umsetzung ist BEPS in deutschen und europäischen Unternehmen angekommen. Entsprechende Planungen wurden in Deutschland bei 42 % der Unternehmen (Vorjahr: 23 %) und innerhalb Europas bei 43 % (Vorjahr: 31 %) auf den Weg gebracht. Die Unternehmen konzentrieren sich dabei auf die Umsetzung neuer Dokumentationsvorgaben bei Verrechnungspreisen. Ein Großteil der deutschen (63 %) und europaweiten Teilnehmer (53 %) geht davon aus, dass der BEPS-Aktionsplan zu Kostensteigerungen für Dokumentation und für die Erstellung der Steuererklärungen führt.

Mehr Doppelbesteuerung wird erwartet

Die überwältigende Mehrheit der deutschen Teilnehmer glaubt, dass die Doppelbesteuerung in Folge der Umsetzung der BEPS-Maßnahmen steigen wird. 50 % gehen von einem deutlichen, 29 % von einem geringeren Anstieg aus. In Europa erwarten dagegen nur 15 % der Teilnehmer einen deutlichen und 32 % einen eher geringen Anstieg.

Steuerhürden bremsen Wettbewerb

Deutschland nimmt beim Steuersystem eine Spitzenstellung ein – allerdings in negativer Hinsicht. Bei der Einstufung der Staaten mit den größten steuerlichen Hürden besetzt das Land – wie in den Vorjahren – die Pole Position. Fast 70 % der Befragten gaben an, dass eine Vereinfachung des Steuersystems die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands signifikant verbessern würde. Bei Rechtssicherheit gab es dagegen gute Noten: Häufige Änderungen des Steuerrechts wurden zwar als Risikofaktor Nummer eins genannt. Doch über 90 % der Befragten hierzulande gaben an, die Rechtsunsicherheit in Deutschland sei nicht größer oder sogar geringer als in den anderen Staaten.

Verhältnis zur Finanzverwaltung: gut, aber Luft nach oben

Das Verhältnis zur Finanzverwaltung schätzen die Teilnehmer auch in diesem Jahr wieder als überwiegend gut bis sehr gut ein. Doch eine Fokussierung der Finanzverwaltung auf einen risikoorientierten Ansatz sowie mehr Konsequenz in der Vorgehensweise und Beratung könnten die Zusammenarbeit aus Sicht der Befragten weiter verbessern.

Wichtige Rolle im Unternehmen

Der wichtigste Erfolgsfaktor für die Rolle der Steuerabteilung innerhalb der Unternehmen ist für 76 % der deutschen Befragten nach wie vor, wie die Abteilung in die Unternehmensprozesse eingebunden ist. Die fristgerechte Einhaltung der Steuerdeklarations- und Dokumentations­anforderungen wird für 69 % zur Erfolgskennzahl. Die meiste Zeit bringen Abteilungsleiter in Deutschland für die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmensbereichen auf (68 %). Zusätzlich widmen sie sich steuerrechtlichen Fragen, Verrechnungspreisen und der Organisation der Abteilung. Deutlich mehr Zeit als es derzeit der Fall ist würden die Abteilungsleiter Technologieprojekten widmen. Es zeigt sich der Trend, die Steuererklärung mit Unterstützung von Shared-Service-Centern zu erstellen, mit einer Zunahme von 46 auf 65 % in Deutschland deutlich nach oben.

"Als Empfehlung für die Steuerabteilungen könnte man aus der Umfrage mitnehmen, die Integration des Steuerabteilung in die Unternehmensprozesse sicher zu stellen, mit technologischen Lösungen die Prozesse in der Abteilung effizienter zu gestalten und die  Zusammenarbeit mit Shared-Service-Centern in Betracht zu ziehen oder weiterzuentwickeln und zu verbessern. So können sie der Anforderung nach weiterer Effizienzsteigerung und der strategisch zunehmenden Bedeutung für ihr Unternehmen gerecht werden", so Christoph Röper. 

Den kompletten Report finden Sie hier zum Download.

Schlagworte zum Thema:  Internationales Steuerrecht, Steuerflucht, Steuergestaltung

Aktuell

Meistgelesen