| Kanzlei & Co.

Schröder: Steuererleichterungen für Haushaltshilfen

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder will Familien mit Steuererleichterungen für Haushaltshilfen und Kinderbetreuer besser unterstützen.

Nach ihren Plänen soll damit Unterstützung Zuhause "nicht nur für Besserverdienende" möglich sein. "Es geht um Hilfen in der Familie, die weit über die bisherigen Minijob-Lösungen hinausgehen", sagte Schröder der "Welt am Sonntag".

So solle etwa der Rentner für die Pflege seiner Frau stärker als bisher auf haushaltsnahe Dienstleister zurückgreifen können. "Wir müssen erkennen, dass Familie auch ein Arbeitsplatz ist."

Nach Schröders Worten hat die SPD jahrelang versucht, das Thema als "Dienstmädchenprivileg" kaputt zu reden. Richtig sei aber das Gegenteil: "Im Moment kann sich nur die absolute Oberschicht Hilfe leisten. Wir müssen ermöglichen, dass dies eben auch für viel breitere Schichten erschwinglich wird." Viele Mütter in mittleren Positionen bräuchten Hilfe im Haushalt, um die eigene Karriere erst zu ermöglichen, sagte sie. "Sonst kommen sie nie oben an."

Vorbild für eine solche Regelung könnte in den Augen der Ministerin Frankreich sein. Dort sei es auch in der Mittelschicht üblich, Personal in Anspruch zu nehmen.

Schröder kündigte zudem an, Frauen mehr Führungspositionen zu ermöglichen. Dafür wolle sie den Druck auf die öffentliche Hand und Unternehmen in Staatsbesitz - wie die Deutsche Bahn - erhöhen.

Aktuell

Meistgelesen