er Vordruck der Körperschaftsteuererklärung KSt 1 (Mantelbogen) hat sich grundlegend verändert. Im Wesentlichen ist er nur noch ein Datenblatt zu den allgemeinen Angaben für die Gesellschaft und deren Gesellschafter.

Allgemeine Angaben

Dazu sind in den Zeilen 1 – 8 die allgemeinen Angaben zu Firma, Anschrift, den weiteren Kontaktdaten, Ort der Geschäftsleitung bzw. dem Sitz der Gesellschaft einzutragen.

Neu ist der Block in Zeile 9. Hier ist die jeweilige Rechtsform der Körperschaft anzukreuzen. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die bisherigen separaten Vordrucke – insbesondere für Vereine und öffentlich-rechtliche Körperschaften – entfallen sind. Ab 2017 gilt der Vordruck KSt 1 für alle Körperschaften gem. § 1 Abs. 1 Nr. 1 – 6 KStG; dieser ist auch für vergleichbare ausländische Rechtsformen maßgebend.

Ein abweichender Empfangsbevollmächtigter bzw. Postempfänger wird in Zeile 12 eingetragen. Diese Angaben sind im Regelfall nur erforderlich, wenn dem Finanzamt nicht ohnehin bereits eine Empfangsvollmacht vorliegt.

In Zeile 13 ist eine "1" einzugeben, wenn weitere Angaben erklärt werden sollen, zu denen sich in den Vordrucken keine Eingabemöglichkeit findet. Hierzu gehört insbesondere auch, wenn eine von der Verwaltungsauffassung abweichende Rechtsauffassung vertreten wird und sich dadurch andere steuerliche relevante Erklärungsdaten ergeben. Die näheren Erläuterungen sind dann auf einer beizufügenden selbst erstellten Anlage zu machen.

Die Angaben zum Wirtschaftsjahr der Gesellschaft können in Zeile 14 erklärt werden; dies kann auch ein vom Kalenderjahr abweichendes Wirtschaftsjahr oder ein Rumpfwirtschaftsjahr sein. Bestand im Kalenderjahr ein 2. Wirtschaftsjahr, kann dies ebenfalls in dieser Zeile eingetragen werden.

Befindet sich die Körperschaft in Liquidation, ist in Zeile 15 eine "1" einzutragen.

Neuer Abschnitt zu den Gesellschaftern

Für die meisten Gesellschaften geht es dann mit den Zeilen 22 – 27 weiter. Dieser Abschnitt ist neu in den Vordruck Körperschaftsteuererklärung hinein gekommen; in den Vorjahren war er noch Bestandteil der Anlage WA. Zu erklären sind hier die Namen und Adressdaten der Gesellschafter, die jeweilige Höhe der Beteiligung, die Besitzdauer und auch das zuständige Finanzamt mit Steuernummer bzw. ID-Nummer der Gesellschafter. Eintragungen sind möglich für bis zu 4 Gesellschafter; die Daten aller weiteren Gesellschafter sind in einer separaten Einzelaufstellung zu erklären. Gab es bei den Anteilseigner Änderungen gegenüber dem Vorjahr, ist in Zeile 27 eine "1", sonst eine "2" einzutragen.

Es folgen in den Zeilen 28 – 30 die Angaben zur Bankverbindung der Körperschaft mit IBAN und BIC, sowie einem ggf. abweichenden Kontoinhaber.

Anlagen zur Körperschaftsteuererklärung

Sodann folgt der Abschnitt mit den Anlagen zur Körperschaftsteuererklärung. Hierin sind alle benötigten bzw. ausgefüllten Anlagen anzukreuzen und teilweise auch deren Anzahl einzutragen.

Sollte die Erklärung ausnahmsweise noch auf Papier abgegeben werden, ist auch an die Unterschrift zur Steuererklärung auf Seite 3 in der Mitte zu denken.

Damit endet der Vordruck auch schon. Bereits in 2016 wurden umfangreiche Abschnitt e auf die Anlage GK verschoben. Alle zuletzt noch verbliebenen Eintragungen zur Einkommensermittlung bis hin zum zu versteuernden Einkommen sind ab 2017 vollständig in die jeweiligen Anlagen, insbesondere in die neue Anlage ZVE ausgegliedert worden.