20.04.2012 | Top-Thema Körperschaftsteuererklärung 2011

Gesetzliche Änderungen

Kapitel
Gesetzliche Änderungen
Bild: Haufe Online Redaktion

Im Vergleich zu Personenunternehmen gab es bei den Kapitalgesellschaften nur wenige Neuerungen, da das KStG im Gegensatz zum EStG kaum geändert wurde. Dennoch sind einige Neuregelungen zu beachten.

Elektronische Bücher und sonstige erforderliche elektronische Aufzeichnungen dürfen nicht nur im EU- und EWR-Raum, sondern auch in andere Staaten aufbewahrt werden. Außerdem wird auf die bisher geforderte Zustimmung des Auslandsstaates zur Durchführung des Datenzugriffs verzichtet.

Das Schwarzgeldbekämpfungsgesetz brachte Neuregelungen bei der Selbstanzeige, um das planvolle Vorgehen von Steuerhinterziehern nicht mehr mit Strafbefreiung zu belohnen.

Hierzu wurde der Ausschluss für eine Straffreiheit bei der bewussten Teilselbstanzeige verschärft und bei Hinterziehung in großem Ausmaß zur Straffreiheit die Entrichtung eines 5%igen Zuschlags eingeführt.

Die Steuerneutralität bei Kapitalmaßnahmen in § 20 Abs. 4a Satz 1 EStG wurden von Auslands- auch auf Inlandsbeteiligungen ausgeweitet, um die Abgeltungsteuer für Besitzer von Anteilen an Kapitalgesellschaften und für die Kreditinstitute praktikabler auszugestalten. Die erhaltenen Anteile treten an die Stelle der bisherigen, die steuerlichen Reserven bleiben dauerhaft verstrickt und werden bei einer zukünftigen Veräußerung gegen Geldzahlung realisiert.

Entgegen der BFH-Rechtsprechung reicht für die Anwendung des Teilabzugsverbots ab dem VZ 2011 die Absicht zur Erzielung von Einnahmen aus. Damit zählen Verluste nicht in voller Höhe, wenn zuvor aus dieser Beteiligung keine Einnahmen erzielt wurden.

Bei Umwandlungen ab dem 15.7.2011 gilt das Dritte Gesetz zur Änderung des UmwG, was die Verwaltungslasten reduziert, etwa bei Verschmelzung und Spaltung, Vorbereitung der Hauptversammlung, Ausschluss von Minderheitsaktionären (sog. Squeeze-out).

Umstellung des Kapitalertragsteuerabzugs bei sammelverwahrten Aktien, REITs, und Investmentanteilen bei Dividenden von der AG auf die Depotbank.

Bei Aktien im Tafelgeschäft nimmt die Bank bei Aushändigung der Dividendenscheine auf ausgezahlte oder gutgeschriebene Dividenden einen Steuereinbehalt vor.

Kapitalertragsteuer bei Dritt- oder Zwischenverwahrung im Ausland wird bei Aktien und Investmentfonds nicht einbehalten, wenn die inländische Bank Freistellungsauftrag, NV-Bescheinigung oder laufende Verlustverrechnung berücksichtigt.

Erleichterte Regeln bei der Kapitalertragsteuer für unselbständige Stiftungen.

Gesetzliche Suspendierung der Anwendung der Sanierungsklausel im neuen § 34 Abs. 7c Satz 3 und 4 KStG zur Umsetzung des Beschlusses der EU-Kommission.

Wichtig: Mit Beschluss vom 1.8.2011 (9 V 357/11 K, G) äußert das FG Münster erhebliche Zweifel, ob die Sanierungsklausel § 8c Abs. 1a KStG tatsächlich wie von der EU-Kommission (Beschluss v. 24.2.2010, K(2010)970 und v. 26.1.2011, (K(2011)275), BStBl 2010 I S. 482) festgestellt eine unzulässige Beihilfe darstellt, gewährt AdV und verhindert damit vorläufig die Verpflichtung zur Rückzahlung. Entsprechende Anteilsübertragungen sollten dennoch nicht mehr durchgeführt werden, die Klausel wird von den Finanzämtern zunächst grundsätzlich nicht mehr angewendet.

Durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz kam es für Körperschaften insbesondere zu Änderungen bei der Zinsschranke (unbefristete Anhebung der Freigrenze auf 3 Mio. EUR, Einführung eines 5-jährigen EBITDA-Vortrags, Anhebung der Toleranzgrenze bei der Escape-Klausel auf 2 %) und bei der Verlustverrechnung zur Einführung einer unbefristeten Konzernklausel sowie zur Verrechnungsmöglichkeit i. H. der stillen Reserven.

Schlagworte zum Thema:  Körperschaftsteuererklärung, Kapitalgesellschaft, Steueränderungen, Elektronische Steuererklärung, Körperschaftsteuer

Aktuell

Meistgelesen