Umsatzsteuerrechtliche Behandlung der nichtunternehmerischen Kraftfahrzeugnutzung ab 1. Januar 1996
 

BMF, 21.02.1996, IV C 3 - S 7102 - 3/96

Durch das Jahressteuergesetz 1996 vom 11. Oktober 1995 (BGBl. I S. 1250, BStBl I S. 438) ist ab 1. Januar 1996 die ertragsteuerliche Behandlung der Nutzung von betrieblichen Fahrzeugen für Privatfahrten, für Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte, für Familienheimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung sowie der Überlassung von betrieblichen Fahrzeugen an Arbeitnehmer zu deren privater Nutzung neu geregelt worden § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6, § 6 Abs. 1 Nr. 4 Sätze 2 und 3, § 8 Abs. 2 Sätze 2 bis 5 und § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 EStG). Zur umsatzsteuerrechtlichen Behandlung dieser Sachverhalte gilt unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder folgendes:

 

I. Private Nutzung eines unternehmerischen Karftfahrzeugs

(1) Soweit ein Unternehmer ein Kraftfahrzeug, das er seinem unternehmerischen Bereich zugeordnet hat (vgl.Abschnitt 192 Abs. 18 Nr. 2 UStR 1996), für unternehmensfremde Zwecke (insbesondere Privatfahrten) verwendet, liegt ein Leistungseigenverbrauch im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b UStG vor (vgl. Abschnitt 9 Abs. 2 UStR 1996). Als Bemessungsgrundlage sind nach 10 Abs. 4 Nr. 2 UStG die auf die unternehmensfremde Nutzung entfallenden Kosten anzusetzen. Dabei sind nach dem EuGH-Urteil vom 25. Mai 1993 (BStBl II S. 812) solche Kosten auszuscheiden, bei denen kein Vorsteuerabzug möglich ist (vgl.Abschnitt 155 Abs. 2 und 3 UStR 1996).

(2) Ermittelt der Unternehmer für Ertragsteuerzwecke den Wert der Nutzungsentnahme nach der sog. 1 v. H.-Regelung des § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG, so kann er von diesem Wert aus Vereinfachungsgründen bei der Bemessungsgrundlage für den Leistungseigenverbrauch ausgehen. Für die nicht mit Vorsteuern belasteten Kosten kann er abweichend vonAbschnitt 155 Abs. 3 Satz 6 UStR 1996 einen pauschalen Abschlag von 20 v. H. vornehmen. Der so ermittelte Betrag ist ein sog. Nettowert, auf den die Umsatzsteuer mit dem allgemeinen Steuersatz aufzuschlagen ist.

(3) Setzt der Unternehmer für Ertragsteuerzwecke die private Nutzung mit den auf die Privatfahrten entfallenden Aufwendungen an, indem er die für das Fahrzeug insgesamt entstehenden Aufwendungen durch Belege und das Verhältnis der privaten zu den übrigen Fahrten durch ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch nachweist § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 3 EStG), ist von diesem Wert auch bei der Bemessungsgrundlage für den Leistungseigenverbrauch auszugehen. Aus den Gesamtaufwendungen sind für Umsatzsteuerzwecke die nicht mit Vorsteuern belasteten Kosten in der belegmäßig nachgewiesenen Höhe auszuscheiden.

(4) Macht der Unternehmer von der Vereinfachungsregelung des Absatzes 2 keinen Gebrauch und liegen die Voraussetzungen des Absatzes 3 nicht vor (z. B. weil kein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch geführt wird), ist der private Nutzungsanteil für Umsatzsteuerzwecke anhand geeigneter Unterlagen im Wege einer sachgerechten Schätzung zu ermitteln. Das EuGH-Urteil vom 25. Mai 1993 (BStBl II S. 812) ist zu berücksichtigen.

 

II. Aufwendungen des Unternehmers für Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte sowie für Familienheimfahrten

(1) Die nicht als Betriebsausgaben abziehbaren Teile der Aufwendungen für Fahrten des Unternehmers zwischen Wohnung und Betriebsstätte und für Familienheimfahrten wegen einer aus betrieblichem Anlaß begründeten doppelten Haushaltsführung § 4 Abs. 5 Nr. 6 EStG) unterliegen als Aufwendungseigenverbrauch § 1 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. c UStG) der Umsatzsteuer. Bemessungsgrundlage sind die nicht abziehbaren Aufwendungen § 10 Abs. 4 Nr. 3 UStG). Eine Kürzung der Aufwendungen um nicht mit Vorsteuern belastete Kosten ist nicht zulässig (vgl.Abschnitt 155 Abs. 5 UStR 1996).

(2) Der nicht als Betriebsausgaben abziehbare Betrag ist in voller Höhe Bemessungsgrundlage für den Aufwendungseigenverbrauch. Dabei kommt es nicht darauf an, ob der Betrag anhand der in § 4 Abs. 5 Nr. 6 EStG bezeichneten Vomhundertsätze des inländischen Listenpreises oder anhand der tatsächlichen Aufwendungen auf der Grundlage eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuches ermittelt wird. Es handelt sich um einen sog. Nettowert, auf den die Umsatzsteuer mit dem allgemeinen Steuersatz aufzuschlagen ist.

 

III. Überlassung eines Kraftfahrzeugs an Arbeitnehmer zu deren privater Nutzung

(1) Überläßt ein Unternehmer (Arbeitgeber) seinem Arbeitnehmer ein Kraftfahrzeug unentgeltlich zur privaten Nutzung, unterliegt diese sonstige Leistung nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 Buchst. b UStG der Umsatzsteuer. Bemessungsgrundlage sind die Kosten § 10 Abs. 4 Nr. 2 UStG,Abschnitt 12 Abs. 18 UStR 1996). Aus der Bemessungsgrundlage sind die nicht mit Vorsteuern belasteten Kosten auszuscheiden. Aus Vereinfachungsgründen wird es bei den sog. Sachzuwendungen und sonstigen Leistungen an Arbeitnehmer nicht beanstandet, wenn für die umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage von den lohnsteuerlichen Werten ausgegangen wird. Diese Werte sind dann als Bruttowerte anzusehen, aus denen die Umsatzsteuer herauszurechnen ist (vgl.Abschnitt 1...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge