1. Überblick

 

Rz. 1472

[Autor/Stand] § 97 Abs. 1a BewG sieht für die Ermittlung des gemeinen Werts des von Todes wegen oder durch freigebige Zuwendung unter Lebenden übergehenden bzw. übertragenen Anteils am Betriebsvermögen einer der in § 97 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 BewG genannten Personengesellschaften die folgenden Schritte vor:

 

Rz. 1473

1. Zunächst wird der gemeine Wert des der Personengesellschaft gehörenden (i.S.v. § 39 Abs. 1 und 2 Nr. 1 AO zuzurechnenden) Gesamthandsvermögens insgesamt ermittelt. Diese Ermittlung erfolgt nach Maßgabe des § 109 Abs. 2 BewG (näher dazu unten, Rz. 1493 ff.).
 

2. In einem zweiten Schritt wird der nach den Grundsätzen zu 1. errechnete (gemeine) Wert des Gesamthandsvermögens wie folgt auf den Gesellschaftsanteil, welcher den Bewertungsgegenstand bildet, und die (zusammengefassten) Anteile der übrigen Gesellschafter am Wert des Gesellschaftsvermögens aufgeteilt:

a) Die Kapitalkonten aus der Gesamthandsbilanz sind den jeweiligen Gesellschaftern vorweg zuzurechnen (§ 97 Abs. 1a Nr. 1 Buchst. a BewG).
b) Der verbleibende Unterschiedsbetrag zwischen dem (gemeinen) Wert des Gesamthandsvermögens und der Summe der Kapitalkonten wird nach dem für die Gesellschaft maßgebenden Gewinnverteilungsschlüssel aufgeteilt; Vorabgewinnanteile sind nicht zu berücksichtigen (§ 97 Abs. 1a Nr. 1 Buchst. b BewG).
3. Für die aktiven Wirtschaftsgüter und Schulden des Sonderbetriebsvermögens sind die gemeinen Werte zu ermitteln und den Gesellschaftern getrennt zuzurechnen (§ 97 Abs. 1a Nr. 2 BewG).
4. Der Wert des Anteils eines Gesellschafters am Betriebsvermögen der Personengesellschaft ergibt sich sodann aus einer Addition des ermittelten Werts des Anteils des Gesellschafters am Gesamthandsvermögen und des Werts des ihm zuzurechnenden Sonderbetriebsvermögens (§ 97 Abs. 1a Nr. 3 BewG).
 

Rz. 1474

[Autor/Stand] In der Regierungsbegründung zur Neufassung des § 97 Abs. 1a BewG wird hierzu Folgendes ausgeführt[3]:

„Das Gesamthandsvermögen der Gesellschafter einerseits und das zivilrechtlich den Gesellschaftern gehörende Sonderbetriebsvermögen andererseits sind getrennt zu bewerten. Dies entspricht auch der Vorgehensweise bei anderen marktüblichen Bewertungsverfahren. Damit wird zugleich eine Vereinfachung erreicht. Ansonsten müsste das Sonderbetriebsvermögen aller Gesellschafter einbezogen werden und nicht nur dasjenige des Gesellschafters, dessen Anteil Zuwendungsgegenstand ist. Bei der anschließenden Aufteilung des Gesamtertragswerts müsste es für alle wieder herausgerechnet werden. Die im Rahmen der Gesamthandsgemeinschaft verbuchten Aufwands- und Ertragsposten im Zusammenhang mit dem Sonderbetriebsvermögen, z.B. Miet- und Pachtzahlungen oder Zinsen, werden bei der Ertragswertermittlung berücksichtigt, so dass es nicht zu einer doppelten Erfassung des Sonderbetriebsvermögens kommen kann.

Der so ermittelte Ertragswert des Gesamthandsvermögens ist zunächst anhand der Kapitalkonten zu verteilen. Das Kapital etwaiger Ergänzungsbilanzen der Gesellschafter wird nicht berücksichtigt, weil die Ergänzungsbilanzen weder bei der Ermittlung des Unternehmenswerts berücksichtigt werden, noch zusätzliche Entnahmerechte gewähren.

Der nach Abzug der Kapitalkonten verbleibende Restwert ist anhand des Gewinnverteilungsschlüssels aufzuteilen.

Die Summe aus dem anteiligen Wert des Gesamthandsvermögens und dem gemeinen Wert des Sonderbetriebsvermögens ergibt den gemeinen Wert des Anteils des Gesellschafters.”

 

Rz. 1475

[Autor/Stand] Die gesamte Bewertung des Anteils am Gesamthandsvermögen und des Sonderbetriebsvermögens trägt insbesondere auch dem Umstand Rechnung, dass für erbschaft- und schenkungsteuerrechtliche Zwecke nur der Anteil am Betriebsvermögen der Personengesellschaft ermittelt und bewertet werden muss, der Gegenstand des Erwerbs ist. Gehören der Personengesellschaft daher mehr als zwei Gesellschafter an, können die Anteile derjenigen Gesellschafter am Gesamthandsvermögen der Personengesellschaft, die nicht von Todes wegen auf eine andere Person übergehen oder im Wege der freigebigen Zuwendung unter Lebenden übertragen werden, bei der Aufteilung (aus Vereinfachungsgründen) zusammengefasst werden (vgl. dazu die Beispiele in Rz. 1690 ff.).

 

Rz. 1476

[Autor/Stand] § 97 Abs. 1a BewG findet grundsätzlich keine Anwendung, wenn der Wert des Anteils eines Gesellschafters am Gesamthandsvermögen aus Verkäufen abgeleitet oder unter Berücksichtigung der Ertragsaussichten der Gesellschaft oder nach einer anderen anerkannten, auch im gewöhnlichen Geschäftsverkehr für nichtsteuerliche Zwecke üblichen Methode (Gutachtenwert) ermittelt wird (vgl. auch R B 97.4 Abs. 2 Satz 2 ErbStR 2019).

 

Rz. 1477– 1492

[Autor/Stand] Einstweilen frei.

[Autor/Stand] Autor: Dötsch, Stand: 01.03.2021
[Autor/Stand] Autor: Dötsch, Stand: 01.03.2021
[3] BT-Drucks. 16/11107, S. 16.
[Autor/Stand] Autor: Dötsch, Stand: 01.03.2021
[Autor/Stand] Autor: Dötsch, Stand: 01.03.2021
[Autor/Stand] Autor: Dötsch, Stand: 01.03.2021

2. Ermittlung des gemeinen Werts des Gesamthandsvermögens

 

Rz. 1493

[Autor/Stand] Der gemeine Wert des Gesamthandsvermögens i...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge