Schwarz/Pahlke, FGO § 40 An... / 3.3.1.3.2 Mehrheit von betroffenen Personen
 

Rz. 81

Sind mehrere Personen als Inhaltsadressaten von einem Verwaltungsakt betroffen, kann grundsätzlich jeder Inhaltsadressat selbständig klagebefugt sein. Dies gilt insbesondere auch im Fall der Zusammenveranlagung von Ehegatten. Denn der aufgrund der Zusammenveranlagung erlassene Einkommensteuerbescheid ist ein zusammengefasster Steuerbescheid i. S. des § 155 Abs. 3 AO, der sich gegen jeden der beiden Ehegatten als Gesamtschuldner richtet. Hiergegen kann sich jeder der Ehegatten mit verschiedenen Gründen wenden, gleichviel, wem die Einkünfte zugerechnet werden.[1] Insbesondere können zur Einkommensteuer zusammenveranlagte Ehegatten auch dadurch beschwert sein, dass das FA die Einkünfte abweichend von der Steuererklärung auf die Ehegatten aufgeteilt hat, ohne dass sich hierdurch die Gesamtsteuerschuld ändert. Denn die Klagebefugnis des Ehegatten, dem nach seiner Behauptung das FA zu hohe Einkünfte zugerechnet hat, folgt daraus, dass bei einer Aufteilung der rückständigen Steuern nach §§ 368, 270 AO grundsätzlich die tatsächlichen und rechtlichen Feststellungen maßgebend sind, die der Steuerfestsetzung bei der Zusammenveranlagung zugrunde gelegt worden sind.[2] Daher entfällt die Klagebefugnis, sobald ein Antrag auf Aufteilung wegen vollständiger Tilgung der rückständigen Steuer nicht mehr zulässig ist.[3] Die Klagebefugnis fehlt daneben insbesondere, wenn ein in glaubensverschiedener Ehe lebender Ehemann einen gegen seine einer steuerberechtigten Kirche angehörende Ehefrau ergangenen Kirchensteuerbescheid angreift oder den Erlass der gegenüber seiner Ehefrau festgesetzten Kirchensteuer verlangt.[4]

 

Rz. 82

Im Fall der einheitlichen und gesonderten Feststellung von Besteuerungsgrundlagen[5] ist der einzelne Feststellungsbeteiligte nur ausnahmsweise unter den Voraussetzungen der Sonderregelung des § 48 FGO klagebefugt. Die Personenvereinigungen sind selbst regelmäßig klagebefugt, soweit ihnen durch das jeweilige Steuergesetz Rechte gewährt oder Pflichten auferlegt werden. Personengesellschaften als solche und ihre Gesellschafter müssen insoweit als Steuersubjekte auseinandergehalten werden.[6] So sind z. B. Gesellschafter einer Personengesellschaft durch einen Umsatzsteuer- oder Grunderwerbsteuerbescheid, der sich gegen die Gesellschaft als Steuerschuldnerin richtet, nicht beschwert, weil eine Vollstreckung aus diesem Bescheid nur in das Gesellschaftsvermögen erfolgen kann.[7]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge