Rz. 18

Über das Vorliegen der Gemeinnützigkeit wird im Rahmen der Veranlagung für die betreffende Steuer entschieden.[1] Wird in einem Steuerbescheid die Gemeinnützigkeit verneint, kann eine Aussetzung der Vollziehung nicht zu einer vorläufigen Anerkennung führen. Es ist deshalb vorläufiger Rechtsschutz nur im Weg der einstweiligen Anordnung zu erlangen. Eine einstweilige Anordnung würde aber andererseits die Entscheidung in der Hauptsache vorwegnehmen, sodass es an einem Anordnungsgrund fehlt.[2]

In Abkehr von dieser Rspr. geht der BFH in einer neueren Entscheidung vom Vorliegen eines Anordnungsgrunds aus, wenn die fehlende Anerkennung der Gemeinnützigkeit die wirtschaftliche Existenz der Körperschaft ohne eine Regelungsanordnung erheblich gefährden würde, und ordnet für diesen Fall die Erteilung einer vorläufigen Bescheinigung an – wenn auch unter Auflagen.[3]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge