Entgegen der alten Fassung der Rz. 8 führt der Optionsschein nicht mehr durch Verweis in das Reich der Termingeschäfte ab Rz. 9. Vielmehr findet sich jetzt dort eine allgemeine Darstellung dieser Gattung, welche aber auch auf die Varianzen und die Vielfalt von Optionsscheinen in der Praxis hinweist. Für praktische Zwecke dürfte nunmehr geklärt sein, dass die Finanzverwaltung eine Schuldverschreibung, auf der "Optionsschein" steht, nicht mehr als Termingeschäft auffasst. Der klarstellende Hinweis, dass "bei Verlusten aus dem Verfall von Optionsscheinen" die Verlustbeschränkung nach § 20 Abs. 6 Satz 6 EStG greife, durfte an der Stelle aber nicht fehlen.

Beraterhinweis Anleger sollten bei der Wahl des gewünschten Optionsscheins darauf achten, dass auch bei Eintritt sämtlicher negativer Ereignisse es nicht zu einem Verfall des Restwertes kommt. Entsprechend dürften Anbieter, die auch für Privatanleger attraktiv sein möchten, ebenso darauf abstellend das Produkt anpassen, auch wenn dies zu (derzeit unerwünschter) erhöhter Liquidität führt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge