Rn. 80

Stand: EL 138 – ET: 09/2019

Neben der Begrenzung der Steuerermäßigung des § 35 EStG auf das 3,8fache des GewSt-Messbetrags (Ermäßigungsbetrag, s Rn 70ff) wird die Steuerermäßigung zusätzlich auf die tarifliche ESt begrenzt, die anteilig auf die gewerblichen Einkünfte entfällt (Ermäßigungshöchstbetrag).

Das 3,8fache des GewSt-Messbetrags (oder die niedrigere tatsächlich zu zahlende GewSt, s Rn 91) darf daher maximal in Höhe des Ermäßigungshöchstbetrags von der geminderten tariflichen Steuer abgezogen werden.

 

Rn. 81

Stand: EL 138 – ET: 09/2019

Aufgrund der Begrenzung der Steuerermäßigung auf den Ermäßigungshöchstbetrag ergibt sich die Notwendigkeit, dass eine Höchstbetragsberechnung vorzunehmen ist, wie sie zB auch § 34c Abs 1 EStG enthält. Auf die gesonderte Ermittlung des Ermäßigungshöchstbetrags kann jedoch verzichtet werden, wenn die ESt ausschließlich aus gewerblichen Einkünften resultiert, da in diesem Fall die insgesamt zu entrichtende ESt auf die gewerblichen Einkünfte entfällt (vgl Nieland in Bordewin/Brandt, § 35 EStG Rz 78, August 2018).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge