Schrifttum:

Risthaus, Unternehmensteuerreform und JStG 2008: Änderungen mit Auswirkung auf die Besteuerung der Altersvorsorgeaufwendungen und die Alterseinkünfte, DStZ 2007, 802;

Riewe, Rechtsfolgen bei der Abfindung von betrieblichen Versorgungsanwartschaften, DB 2010, 2503;

Killat-Risthaus, Einkommensteuerliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen, DB 2010, 2304;

Gunsenheimer, Besteuerung der Renten, NWB 2011, 1634;

Kruhl, Rentenbesteuerung: Viele Rentner fühlen sich überfordert, StBW 2013, 891;

Schrehardt, Zu den BMF-Schreiben v 10.01.2014 und 13.01.2014, DStR 2014, 617;

Förster, Rechtmäßigkeit des Verspätungsgelds für nicht fristgerecht übermittelte Rentenbezugsmitteilungen, HFR 2019, 785;

Hellmann, Steuerliche Nebenleistungen und Doppelbestrafungsverbot – Zugleich Besprechung von BFH v 20.02.2019, X R 28/17, ZHW 2019, 308;

Förster, Das Verspätungsgeld – eine (fast) unbekannte steuerliche Sanktion für öffentliche und private Versicherungsträger, DVBl 2020, 904.

Verwaltungsanweisungen:

BMF v 01.10.2009, BStBl I 2009, 1172 (Besteuerung von Versicherungserträgen);

BMF v 31.03.2010, BStBl I 2010, 270 (Private Altersvorsorge, betriebliche Altersversorgung);

BMF v 13.09.2010, BStBl I 2010, 681 (Vorsorgeaufwendungen, Altersbezüge, einkommensteuerrechtliche Behandlung);

BMF v 07.12.2011, BStBl I 2011, 1223 (Rentenbezugsmitteilungsverfahren);

BMF v 06.03.2012, BStBl I 2012, 238 (Anhebung der Altersgrenzen);

BMF v 18.06.2013, BStBl I 2013, 768 (Rentenversicherungen, (Teil -)Auszahlungen des Zeitwertes nach Beginn der Rentenzahlung, Versicherungsleistung, Summe der entrichteten Beiträge, Berechnung des Unterschiedsbetrages);

BMF v 24.07.2013, BStBl I 2013, 1022 (Private Altersvorsorge, betriebliche Altersversorgung);

BMF v 19.08.2013, BStBl I 2013, 1087 (Vorsorgeaufwendungen, Altersbezüge, einkommensteuerrechtliche Behandlung);

BMF v 10.01.2014, BStBl I 2014, 70 (Vorsorgeaufwendungen, Altersbezüge, einkommensteuerrechtliche Behandlung);

BMF v 13.01.2014, BStBl I 2014, 97 (Steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge und betrieblichen Altersversorgung);

BMF v 13.03.2014, BStBl I 2014, 554 (Eigenheimrente, Wahl der Einmalbesteuerung und Aufgabe der Selbstnutzung in einem VZ);

BMF v 24.05.2017, BStBl I 2017, 820, Rn 181ff (Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Vorsorgeaufwendungen – Gemeinsame Regelungen, Datenübermittlung, Einwilligung in die Datenübermittlung, Nachweis bei fehlgeschlagener Datenübermittlung);

BMF v 11.06.2018, BStBl I 2018, 715 (Bescheinigungsverfahren nach § 10 EStG, Datenübermittlung; Bekanntmachung des Zeitpunktes der erstmaligen Verwendung des Zeichensatzes UNICODE String.Latin mit Codierung UTF-8 für die Datenübermittlungen nach § 10 Abs 2a u 4b EStG und § 22a EStG nach § 2 Abs 3 S 2 iVm Abs 2 S 2 u 3 AltvDV).

I. Allgemeines

 

Rn. 1

Stand: EL 150 – ET: 04/2021

Die Vorschrift wurde durch das AltEinkG v 05.07.2004 (BGBl I 2004, 1427) in das EStG eingefügt. Sie trat zum 01.01.2005 in Kraft und dient der Sicherstellung der Besteuerung von Renten und anderen Leistungen iSd § 22 Nr 1 S 3Nr 5 EStG. Dies geschieht durch Mitteilung der Rentenbezüge (sog Rentenbezugsmitteilung) durch die in § 22a Abs 1 S 1 EStG genannten Institutionen (zB Träger der gesetzlichen Rentenversicherung) an die zentrale Stelle iSd § 81 EStG (Deutsche Rentenversicherung Bund; früher: BfA), die die zusammengefassten Daten an die zuständigen Landes-FinBeh weiterleitet (§ 5 Abs 1 Nr 18 Buchst c FVG). Hierdurch wird den FinBeh ein nachträglicher Datenabgleich ermöglicht (BT-Drucks 16/2712, 52).

Der Gesetzgeber wollte damit möglichen Erhebungsdefiziten entgegenwirken und damit dem verfassungsrechtlich gebotenen Verifikationsprinzip Rechnung tragen, wonach die FinBeh für eine zutreffende Erfassung der Besteuerungsgrundlagen und gleichmäßige Erhebung der Steuern zu sorgen haben (vgl BT-Drucks 15/2150, 43 unter Hinweis auf das Zins-Urt des BVerfG v 27.06.1991, BStBl II 1991, 654). Auch die Rspr geht davon aus, dass das Verfahren nach § 22a EStG geeignet ist, möglichen strukturellen Vollzugsdefiziten im Bereich der Rentenbesteuerung entgegenzuwirken (FG BdW v 07.07.2011, EFG 2012, 123). Dies hat der BFH bestätigt; das Rentenbezugsmitteilungsverfahren ist danach erforderlich, um die Gleichmäßigkeit der Besteuerung in Bezug auf die meldepflichtigen Einkünfte zu gewährleisten (BFH BStBl II 2019, 430 mit ausführlicher Begründung).

Für die Sammlung, Auswertung und Weitergabe der nach § 22a EStG übermittelten Daten an die Landes-FinBeh ist grds das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zuständig, das sich zur Durchführung dieser Aufgaben aber der Deutschen Rentenversicherung Bund, soweit diese zentrale Stelle iSd § 81 EStG ist, im Wege der Organleihe bedient (dies ist verfassungsgemäß, BFH BStBl II 2019, 438). Die Deutsche Rentenversicherung Bund unterliegt insoweit der Fachaufsicht des BZSt (§ 5 Abs 1 Nr 18 S 2 u 3 FVG). Die zentrale Stelle ist eine Bundes-FinBeh (§ 6 Abs 2 Nr 7 AO).

 

Rn. 2

Stand: EL 150 – ET: 04/2021

Gemäß der Regelung im ebenfalls durch das AltEin...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge