Littmann/Bitz/Pust, Das Ein... / 2. Regelmäßig wiederkehrende Einnahmen
 

Rn. 57

Stand: EL 149 – ET: 02/2021

Einnahmen sind dann als regelmäßig wiederkehrend iSd § 11 Abs 1 S 2 EStG anzusehen, wenn sie aufgrund des zu Grunde liegenden Rechtsverhältnisses (vgl BFH v 06.07.1995, IV R 72/94, BFH/NV 1996, 209) regelmäßig wiederkehrend am Beginn oder am Ende eines Kj zu erbringen sind, wie dies bei Mietzahlungen, Zinsen und Gehältern der Fall ist, vgl zu Sparzinsen: BFH v 10.12.1985, VIII R 15/83, BStBl II 1986, 342; zu monatlichen Abschlagszahlungen: BFH v 24.07.1986, IV R 309/84, BStBl II 1987, 16; zu Quartalsabschlusszahlungen: BFH v 06.07.1995, IV R 63/94, BStBl II 1996, 266. Nur wenn die Einnahme aufgrund des zugrunde liegenden Rechtsverhältnisses ihrer Art nach regelmäßig wiederkehrend ist, findet § 11 Abs 1 S 2 EStG Anwendung. Regelmäßigkeit ist dann anzunehmen, wenn es sich um eine nach dem zu Grunde liegenden Rechtsverhältnis zweimal wiederkehrende Leistung handelt, Krüger in Schmidt, § 11 EStG Rz 26 (39. Aufl); aA Martini in Blümich, § 11 EStG Rz 38 (Dezember 2018); FG SchlH v 20.07.1972, I 9/72, EFG 1972, 485; Kister in H/H/R § 11 EStG Rz 78 (Januar 2017): dreimalige Wiederkehr erforderlich.

Liegen die vorgenannten Voraussetzungen vor, so ist bereits die erste Einnahme als regelmäßig wiederkehrend zu beurteilen, dies gilt auch für den Fall, dass weitere Zahlungen ausbleiben, Krüger in Schmidt, § 11 EStG Rz 26 (39. Aufl); Walter in Frotscher/Geurts, § 11 EStG Rz 42 (August 2019).

Wird die Leistung freiwillig wiederkehrend erbracht, findet § 11 Abs 1 S 2 EStG keine Anwendung, FG D'dorf v 28.04.1971, X 290/70 L, EFG 1971, 432; dasselbe gilt, wenn die Leistung jeweils von einer neuen Entschlussfassung oder Vereinbarung abhängig ist, vgl BFH v 06.07.1995, IV R 63/94, BStBl II 1996, 266.

 

Rn. 58

Stand: EL 149 – ET: 02/2021

Regelmäßigkeit ist dann anzunehmen, wenn die Einnahmen entsprechend dem zugrunde liegenden Rechtsverhältnis in bestimmten Zeitabständen und für bestimmte Zeitabschnitte (monatlich, jährlich) zahlbar sind, wie dies bei festen Zahlungs- bzw Fälligkeitsterminen der Fall ist, BFH v 10.10.1957, IV 98/56 U, BStBl III 1958, 23. Hingegen ist es nicht Voraussetzung, dass die Zahlungen in gleicher Höhe zu erbringen sind, BFH v 01.08.2007, XI R 48/05, BStBl II 2008, 282; BFH v 24.07.1986, IV R 309/84, BStBl II 1987, 16; BFH v 03.06.1975, VIII R 47/70, BStBl II 1975, 696.

Nicht unter die regelmäßig wiederkehrende Einnahmen fallen Dividenden und Gewinnanteile, Gratifikationen, Tantiemen, Raten in Abgeltung einer einmaligen Leistungsverpflichtung, rückständige Pachtzinsen, Lohnnachzahlungen, vgl BFH v 29.05.1998, VI B 275/97, BFH/NV 1998, 1477; BFH v 22.07.1993, VI R 104/92, BStBl II 1993, 795. § 11 Abs 1 S 2 EStG findet ferner keine Anwendung auf den Zufluss von sonstigen Bezügen als Arbeitslohn, BFH v 24.08.2017, VI R 58/15, BStBl II 2018, 72.

 

Rn. 59

Stand: EL 149 – ET: 02/2021

Ihrer Natur nach regelmäßig wiederkehrende Leistungen auf der Einnahmenseite sind:

 

Rn. 60

Stand: EL 149 – ET: 02/2021

Weiter ist für das Vorliegen regelmäßig wiederkehrender Einnahmen erforderlich, dass die Einnahmen kurz vor oder kurz nach dem Jahreswechsel fällig geworden sind, eines festen Fälligkeits- oder Zahlungstermin bedarf es hingegen nicht, BFH v 09.05.1974, VI R 161/72, BStBl II 1974, 547; BFH v 24.07.1986, IV R 309/84, BStBl II 1987, 16; BFH v 06.07.1995, IV R 63/94, BStBl II 1996, 266. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um (viertel-)jährlich, monatlich oder wöchentlich fällige Zahlungen handelt, Krüger in Schmidt, § 11 EStG Rz 27 (39. Aufl). Es kommt auch nicht darauf an, ob die Zahlung noch in dem Kj fällig geworden ist, für das sie geleistet wird, vgl BFH v 23.09.1999, IV R 1/99, BStBl II 2000, 121 zu einer am 01.01. fälligen und am 05.05. gezahlten Pacht für den Dezember, die im Vorjahr zu erfassen ist; Martini in Blümich, § 11 EStG Rz 39 (Dezember 2018); Krüger in Schmidt, § 11 EStG Rz 27 (37. Aufl).

Das Erfordernis der Fälligkeit vor oder kurz nach dem Jahreswechsel folgt aus dem Zweck der Regelung, Zufälligkeiten bei den zum Jahreswechsel fälligen Zahlungen zu vermeiden, insb bei nicht termingerechten Zahlungen, BFH v 24.07.1986, IV R 309/84, BStBl II 1987, 16. Der Auffassung des FG D´dorf v 09.12.2019, 3 K 2040/18 E, EFG 2020, 271 (Rev BFH VIII R 1/20) wonach sich das zusätzliche Erfordernis der Fälligkeit innerhalb de...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge