Der Vordruck enthält die Erklärung zur Körperschaft- und Gewerbesteuerpflicht von Wirtschaftsförderungsgesellschaften. Diese Steuererklärung ist von Wirtschaftsförderungsgesellschaften aller zivilrechtlichen Rechtsformen abzugeben. Laut Finanzverwaltung[1] sollen jedoch nur Kapitalgesellschaften erklärungspflichtig sein.[2]

Wirtschaftsförderungsgesellschaften sind nach § 5 Abs. 1 Nr. 18 KStG von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 25 GewStG von der Gewerbesteuer befreit, wenn sie ihr Vermögen und ihre Überschüsse nur zur Erreichung des von ihnen verfolgten Wirtschaftsförderungszwecks verwenden. Sie müssen daher ausschließlich der Wirtschaftsförderung dienen. Das Unterhalten eines wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs schließt die Steuerfreiheit in vollem Umfang aus.

Gewerbesteuerfreiheit besteht, wenn die Körperschaft von der Körperschaftsteuer befreit ist.

Bei dem Vordruck KSt WiFö 1 handelt es sich um eine vereinfachte Steuererklärung für Körperschaften, die alle 3 Jahre abzugeben ist. In diesem Vordruck werden die Voraussetzungen für die Steuerbefreiung abgefragt, sodass das Finanzamt prüfen kann, ob Steuerfreiheit besteht.

Der Vordruck ist in 5 Abschnitte eingeteilt:

  • Abschnitt A: Allgemeine Angaben (Zeilen 1–19b);
  • Abschnitt B: Anteilseigner (Zeilen 20–38);
  • Abschnitt C: Steuerbegünstigte Tätigkeiten (Zeilen 39–83);
  • Abschnitt D: Vermögensbindung (Zeilen 84–95);
  • Abschnitt E: Sonstiges.

Zur Verpflichtung zur Abgabe der Steuererklärung S. 7.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge