Rz. 32

Zu den nichtabziehbaren sonstigen Personensteuern gehören

  • ausländische Steuern, die den inländischen sonstigen Personensteuern entsprechen[1];
  • die inländische VSt (wegen Verfassungswidrigkeit nicht mehr erhoben ab 1.1.1997);
  • die ErbSt[2], weil sie an die durch die Erbschaft erhöhte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Erben anknüpft und daher eine Personensteuer ist;
  • die von Familienstiftungen erhobene Erbersatzsteuer nach § 1 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG.
 

Rz. 32a

Die sonstigen Personensteuern, insbesondere ErbSt und Erbersatzsteuer, sind ohne Einschränkung nicht abziehbare Aufwendungen. Das gilt auch, soweit diese Steuern in ihrer Höhe eine Abgeltung von Zinsvorteilen enthalten, z. B. wenn die Erbersatzsteuer nach § 24 ErbStG in Jahresbeträgen erhoben wird. Das Gesetz sieht keine Aufspaltung der (einheitlichen) Steuer in einen nicht abzugsfähigen Steuerbetrag und einen abzugsfähigen Zinsanteil vor.[3]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Steuer Office Excellence. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Steuer Office Excellence 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge